Brandis II - Bern 96 4:3

DSC 0572

Foto: Kerstin Bärtschi

Klare Ausgangslage, klare Favoritenrolle, enges Spiel!

Die Ausgangslage war klar, der EHC Brandis II grüsst nach einem grandiosen Start gegen Gruppenfavorit Freimettigen und einem erkämpften Sieg gegen ein unangenehmes Oberlangenegg vom 2 Platz der Tabelle! Bern 96 hat nach 2 Spielen noch 0 Punkte und ein Torverhältnis 3:14 auf dem Konto!  Die üblichen Aussagen wie «den Gegner nicht unterschätzen», «Das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen» und «Ein Spiel muss immer zuerst gespielt sein» waren natürlich in der Vorbereitung gefallen, es zeigte aber klar das Worte noch keine Taten sind.

Das Spiel, welches mit einem gemächlichen Tempo anfing, nahm schnell seinen geplanten Lauf und nach 15 Minuten führte der EHC Brandis ohne zu brillieren durch Friedli Timon und Aebischer Patrick mit 2:0. Brandis schaltete gleich einen Gang zurück und Bern 96 nutze ihr Powerplay in der 19 Minute für den Anschlusstreffer durch Schenk Adrian.Nach der ersten Pause kamen die Mannen von Brandis besser aus den Startblöcken und nach 22 Minuten stand es 3:1. Mit dem 2 Tore Vorsprung wurde auf Seiten EHC Brandis wieder ein Gang zurückgeschaltet.

Dies rächte sich böse und Bern 96 erzielte in der 24 Min. den erneuten Anschluss und glich in der 27 Min. sogar aus! Beide Tore erzielte Ruetz Olivier!

Coach Chris Rohrer blieb nichts anderes übrig als sein Team in der 27.Min. mit einem Timeout aus dem Tiefschlaf zu holen. Leidtragender unter dieser Massnahme war der Torhüter, welcher zwecks Weckruf seinen Posten verlassen musste, obwohl dieser an den Gegentoren keine Schuld traf! Der Weckruf wirkte und die letzten 10 Minuten spielte der EHC Brandis besser. Trotz mehr Spielanteilen war man aber auch in den letzten 10 Minuten nicht zwingend, dies wiederspiegelte sich im Auslassen von 4 Powerplay Möglichkeiten und einer kurzen 5:3 Sequenz.

Im letzten Drittel plätscherte das Spiel vor sich hin. Obwohl dies nicht im Sinn der Trainer war, sah es unverständlicher weise aus, als seien die Spieler mit einem Unentschieden zufrieden. Es glich mehr einem Mätchli auf dem freien Eislauf ohne Körperkontakt und Tempo, als einem Spiel wo es um 3 Punkte ging.

Stucki Sandro entschied sich dann doch noch 1-2 blaue Flecken zu riskieren, setze sich in der 47 Minute im Slot vor dem Tor durch und schob zum 4:3 ein.

Mit der Wut im Bauch warf Bern 96 nochmal alles nach vorne und drückte vehement auf den Ausgleich. Dieser konnte von Brandis II mit viel Glück und einigen starken Paraden von Renato Mischler  verhindert werden!

Der EHC Brandis II kam trotz klarer Favoritenrolle zu 3 eher glücklichen Punkten und müssen dies als Warnschuss nehmen. 
Der EHC Bern 96 ärgert sich über zumindest einen verlorenen Punkt, hätten sie diesen mindestens genauso verdient wie der Gegner.

Am Mittwoch wartet mit Rot Blau Bern bereits der nächste Gegner, welcher in der Tabelle schlechter platziert ist. Wir hoffen, dass den üblichen Worten diesmal auch wirklich Taten folgen!