Matchbericht EHC Brandis vs Huttu High Flyers 15:1 (6:0;6:1;3:0) - EHC Brandis

Matchbericht EHC Brandis vs Huttu High Flyers 15:1 (6:0;6:1;3:0)

Matchbericht EHC Brandis vs Huttu High Flyers 15:1 (6:0;6:1;3:0)

Der EHC Brandis war bereit für den Spitzenkampf. 3 komplette Linien brennten darauf die Hoffnung der Huttu High Flyers auf einen Punktgewinn gleich zu beginn im Keim zu ersticken. Das erste Drittel konnte in den ersten beiden Spielen kritisiert werden, trotz jeweiliger Führung, war es das Sorgenkind. Nicht so Gestern: von Anfang an gab der EHCB den Ton an, zeigte Feuer, wollte die High Flyers unbedingt in die Schranken weisen und war dadurch fast etwas übermotiviert um nicht zu sagen nervös. Nach 6 Minuten folgte aber die Erlösung; #14 Schneider konnte eine schöne Kombination erfolgreich abschliessen und so den Druck etwas lindern. Dem folgten weitere 6 Minuten in denen leider Ertragslos gepresst, gekämpft und Chancen kreiert wurden. Die Belohnung folgte von der 13. bis zur 18. Minute, wo Brandis Tore (#87 Friedli, #81 Baumgartner, #85 Rickli, #21 Oberlin) im Minutentakt schoss und auf 6:0 davonzog. Die Pausenansprache war klar: bestes erstes Drittel bisher, aber bloss nicht nachlassen. Gesagt getan, bereits nach 25 Sekunden im 2. Drittel erhöhte #28 Bolzli auf 7:0. Auch nach diesem Treffer lehnte sich der EHCB nicht zurück sondern arbeitete konsequent nach vorne, erzielte bis Spielmitte weitere 4 Tore ( #87 Friedli, #32 Pfeiffer, #87 Friedli, #29 Leutwiler) und baute die Führung auf 11:0 aus. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Torhüter gewechselt, die #1 Pfister verliess ohne Gegentor das Eis und wurde durch #20 Jau ersetzt. Darauf folgte eine kurze Phase der Unsicherheit. In der Defense wurde nicht mehr konsequent aufgeräumt, der neue Torhüter wurde nicht unterstützt und als Logische Konsequenz erzielten die High Flyers ihren ersten Treffer. Es sollte ein Fleck im Reinheft bleiben. Der Hebel konnte zwar bis zum Ende des Drittels nicht mehr umgelegt werden, wurde aber nicht weiter bestraft. #69 Wüthrich verwandelte einen Breakaway sehenswert und so gings mit einem 12:1 in den zweiten Pausentee. Das Thema war als erfolgsorientierte Mannschaft klar, nicht die 6 Tore wurden angesprochen sondern der, ein wenig überspitzt gesagt, „Einbruch“ der zweiten Hälfte. Diesen gab es zu Korrigieren und es dauerte genau 8 Sekunden bis #14 Schneider im dritten Drittel das 13:1 erzielte. Dieser letzte Spielabschnitt war ein wenig durchzogen. Einerseits wurde Phasenweise das schöne Eishockey der ersten Spielhälfte gezeigt, anderseits wurde das studierte Spielsystem auch durch kopflose Einzelleistungen ersetzt. Das dies gegen ein Team wie die High Flyers nicht funktioniert war verständlich. Diese wollten sich nicht kampflos dem Schicksal überlassen, nahmen 12 Minuten vor Schluss noch ein Timeout und versuchten Resultatkosmetik zu betreiben. Defensiv hielt der EHCB jedoch stand und liess keinen weiteren Treffer mehr zu, Offensiv konnten sich #81 Baumgartner und #10 Egger sogar noch(mals) in die Skorerliste eintragen lassen, wodurch das Spiel mit einem Gesamtskore von 15:1 zu Ende ging. Die High Flyers verkauften ihre Haut teuer, sie kugelten sich nicht in der Verteidigung ein, sondern versuchten Mitzuspielen und etwas zu kreieren; womit sie jedoch ihr Todesurteil unterschrieben. Fazit: im ersten Drittel wurden die vorgaben Souverän erfüllt, die Konstanz muss in den nächsten Spielen verbessert werden, 3 sehenswerte Tore durch Einzelleistungen (#87 Friedli x2, #69 Wüthrich), Tabellenführung ausgebaut, den nächsten Gegnern klargemacht mit wem sie es hier zu tun bekommen werden und zu guter Letzt 2 Fässli Bier von #87 Friedli für den Hattrick und das 10. Tor. (TN)

3.manschaft