Matchbericht Bätterkinden Flames vs EHC Brandis

Matchbericht Bätterkinden Flames vs EHC Brandis

Die Ausgangslage schien klar: Auf der einen Seite das Heimteam mit 3 Punkten und einem Toverhältnis von 24:25 auf dem drittletzten Rang klassiert, auf der anderen Seite die Gäste aus Hasle mit 9 Punkten und einem Toverhältnis von 38:4 klarer Leader. Ein wichtiges Detail
sollte es dem EHC Brandis aber doch Schwieriger machen als angenommen: Das Kader. Aufgrund diverser Verletzungs-, beruflich und Ferienbedingter Absenzen konnte der Leader mit nur 8 Feldspielern antreten. Diese Helden haben es verdient hier namentlich aufgeführt zu werden:

Torhüter #1 Patrick SpidermanPfister & #20 Marcel Green Lantern Maurer; Verteidigung #27 Lars Iron Man Locher, #85 Köbu Superman Rickli, #9 Roger Batman Pfeiffer; Stürmer #81 Rene Flash Baumgartner, #87 Timon Captain America Friedli, #14 Stefan Wolverine Schneider, #59 Simon Thor Minder und #19 Tobi Hulk Niederhauser.

Diese 8 traten im Winter-Classic voller Leidenschaft gegen die mit 14 Spielern komplettem Flames an. Der EHC versteckte sich nicht in der Verteidigung, sondern übernahm von Beginn an das Spieldiktat und zwängte den Flames ihr Spiel auf. Mit einem Doppelpack von #81 Baumgartner begann das Spiel optimal und standesgemäss. Auch nach dem Anschlusstreffer zum 1:2 liess sich Brandis nicht aus der Ruhe bringen sondern folgte weiter dem von Coach Chris Rohrer vorgegebenen System. Defense first, Kräfte einteilen, den Gegner kommen lassen und dann schonungslos auskontern; so lautete die Devise. Von dieser Diszipliniertheit belohnt trafen #19 Niederhauser und #14 Schneider zum zwischenzeitlichen 1:4, ehe es, nach einem weiteren Gegentreffer, mit 2:4 in die Kabine ging. Nach der Pause erhöhten #87 Friedli im Powerplay und erneut #19 Niederhauser auf 1:6. Niederhauser zog sich dabei einen Cut an der Unterlippe zu und musste das blutverschmierte Trikot mit der #19 gegen die #10 wechseln. Den dritten Treffer des Heimteams beantwortete Brandis mit einer Druckphase, in welcher #81 Baumgartner, #85 Rickli in Unterzahl bei angezeigter Strafe gegen Bätterkinden, #87 Friedli und #9 Pfeiffer auf 3:10 erhöhen konnten. Mit diesem komfortablem Polster gings ins dritte Drittel. Der Kräfteverschleiss hinterliess erste Spuren; die Beine wurden schwerer, die Konzentration liess nach und trotzdem konnte auch das letzte Drittel mit 2:3 gewonnen werden. Somit ging das 4. Meisterschaftsspiel auf dem Aussenfeld der Localnet-Arena mit 5:13 zu Ende. Unter dem Strich war es ein cleveres Spiel des Leaders, welcher sich mit den richtigen Waffen gegen die in allen Belangen überforderten Bätterkinden Flames zu wehren wusste. Nebst der Leaderposition in der Tabelle ist Brandis auch an der Spitze der Scorerliste prominent vertreten. #81 Baumgartner führt diese mit phänomenalen 27 Punkten (14 Tore, 13 Assists) an, gefolgt von #87 Friedli mit 21 Punkten (9 Tore, 12 Assists) und #14 Schneider (8 Tore, 5 Assists) auf dem vierten Rang. Trotz alledem ist jedem Spieler klar, dass am Mittwoch im Kantonalcup mit der 3. Liga Equipe von Fischbach-Göslikon ein ganz anderer Gegner wartet. Nichts desto trotz will man auch diesen Gegner, wieder vollzählig, niederringen und so dem Ziel einen Schritt näher kommen. (TN)