Matchbericht EHC Koppigen vs. EHC Brandis 1:7

 

 

Matchbericht EHC Koppigen vs. EHC Brandis 1:7 (0:2; 1:2; 0:3)

Man weiss nicht so richtig was man vom Spiel gegen den EHC Koppigen halten soll. Brandis zeigte am Sonntagabend nicht das gewohnte Spiel, man hatte Mühe mit einem auf den Körper spielenden Gegner und offensiv fehlte ab und zu ein Geistesblitz. Aber beginnen wir von vorne: Der EHC Koppigen, an 6. Stelle klassiert, empfing am Sonntag in der Localnet Arena den EHC Brandis. Zu Beginn des Spiels zeigte sich Brandis von seiner besseren Seite, das Tempo war hoch und man versuchte ein schnelles Tor zu erzielen. Dies gelang aber nicht wie gewünscht, zwar konnte man sich regelmässig im Drittel des Heimteams festsetzen und den Torhüter unter Dauerbeschuss stellen, etwas zählbares schaute aber nicht heraus. Dies änderte sich erst in der 11. Minute, #81 Baumgartner und #21
Oberlin stellten mit einem Doppelschlag die Weichen auf einen weiteren Sieg. Danach verpasste man es die Vorentscheidung zu erzielen und liess das Heimteam Hoffnung schöpfen, ein stark geforderter #1 Jau verhinderte aber schlimmeres. Im zweiten Drittel ging es in ähnlicher Manier weiter, mit dem Unterschied das diesmal früh Tore fielen. In der 33. und 35. Minute trafen zuerst #87 Friedli
und dann #14 Schneider. Besonders der Treffer von #14 Schneider war sehenswert, nach einem missglückten Abschlussversuch konnte man den Konter abwenden und mit wenigen Pässen die komplette Defensive Sturm zu spielen. Da Koppigen nur eine Minute auf 1:4 verkürzte musste weiterhin Achtung geboten werden. Im Schlussabschnitt begann Brandis in Unterzahl, doch statt in Bedrängnis zu
geraten konnte #87 Friedli auf 1:5 erhöhen. Das Spiel wurde ein wenig gehässiger, hie und da ein Stockschlag, ein unnötiger Check und so gelang es das gefürchtete Offensivspiel des Leaders nicht in Fahrt kommen zu lassen. Zwar konnte #81 Baumgartner in der 52. Minute zuerst auf 1:6 und dann in der 55. Minute noch auf 1:7 erhöhen, doch das Spiel war eines der schwächeren in dieser Saison. Positiv war, dass man trotz Defensiver Misstritte nur einen Gegentreffer hinnehmen musste und man nie wirklich in Gefahr war das Spiel zu verlieren. Gegen einen Individuell so limitierten Gegner müsste der Sieg aber höher ausfallen. Am nächsten Sonntag empfängt Brandis den zweitplatzierten HC Münchenbuchsee, will man den Verfolger nicht gleichziehen lassen und die weisse Weste behalten, muss man wieder anders auftreten. (TN)