Matchbericht EHC Brandis vs. HC Münchenbuchsee 11:2 - EHC Brandis

Matchbericht EHC Brandis vs. HC Münchenbuchsee 11:2

 

Matchbericht EHC Brandis vs. HC Münchenbuchsee 11:2 (2:1; 4:0; 5:1)

Der Tabellenführer aus Hasle empfing die Gäste aus Münchenbuchsee zum Spitzenkampf. Coach Chris Rohrer konnte in diesem
6-Punkte Spiel aus dem vollen Schöpfen und auf 17 Spieler zurückgreifen. Er verlangte von seiner Mannschaft das dem Gegner von Anfang an klar gemacht wird, dass es hier nichts zu holen gibt. Münchenbuchsee glaubte aber daran hier mit 3 Punkten nach Hause zu gehen und trat sehr kampfbetont auf. Bereits nach nicht ganz 2 Spielminuten konnte Brandis in doppelter Überzahl spielen, allerdings nur
8 Sekunden da #19 Niederhauser einen Gegenspieler unsanft Richtung  Bande beförderte und dafür auch 2 Minuten in die Kühlbox musste. Die folgende 4 gegen 3 Situation konnte #18 Laternser nutzen und schoss Brandis in Front. Eine Zeigerumdrehung später konnte Münchenbuchsee ausgleichen und so blieb es spannend. Die Gäste machten  sich das Leben selber schwer, insgesamt 18
kleine Bankstrafen wurden gegen sie ausgesprochen und Brandis nutze gleich 6 davon aus. Das erste Drittel blieb hart umkämpft bis #14 Schneider in der 17. Minute mit seinem Treffer die Pausenführung sicherte. In der Pause fielen klare Worte, der Coach forderte mehr Einsatz, mehr Wille, mehr Biss. Das dies umgesetzt wird sah man schnell, nur gerade 23 Sekunden waren gespielt bis #27 Locher zum 3:1 einschieben konnte. In der 27. Minute war es wieder #27 Locher der den Torhüter im Powerplay bezwang. Eine Minute später, nachdem Münchenbuchsee wieder 2 Spieler in der Kühlbox hatte, traf #85 Rickli zum 5:1. Nach diesem Einbruch hatte der Torhüter die Schnauze voll und liess sich fluchend auswechseln, doch auch sein Ersatzmann blieb nicht lange ohne Gegentreffer; #87 Friedli erhöhte auf 6:1. Aufgrund der Leistung im zweiten Drittel fiel auch die Pausenansprache von Coach Chris besser aus. Doch weder der Coach, noch die Spieler wollten sich auf dieser Führung ausruhen, sondern hatten bereits das nächste Ziel, nämlich die 100 Tore Marke zu knacken, in Angriff genommen. Nach einem kleinem Dämpfer in Form eines Gegentreffers drehte Brandis im letzten Drittel noch einmal auf: In der 49. Minute traf zuerst #16 Steiner und 7 Sekunden später #24 Müller für das Heimteam. Als #29 Leutwiler im Powerplay auf 9:2 erhöhte war man dem neu gesteckten Ziel greifbar nah gekommen und nachdem eine kleinere Strafenflut ausgebrochen war traf #87 Friedli auch zum angestrebten 10:2. Da Brandis im Powerplay sehr stark agierte konnte #16 Steiner mit seinem zweiten Treffer das Schlussresultat von 11:2 erzielen. So bleibt abschliessend zu sagen, dass Brandis auch den ersten Verfolger entscheidend zurückgebunden hat und nun einen Vorsprung von 6 Punkten (bei noch 5 ausstehenden Spielen) aufweist. Der Sieg, auch in dieser höhe, ging aufgrund der Spielanteile absolut in Ordnung. Die Gäste konzentrierten sich vorderhand auf das Körperspiel und sammelten so anstatt Toren Strafen, während Brandis diese konsequent ausnutzte. Oder um das ganze in den Worten des Gegners zu schreiben: „Dir heit nume wägem Schiri gwunne“, dazu einen Kommentar abzugeben ist denke ich nicht notwendig... Der Jahresabschluss findet am 29. Dezember mit dem Cup-Heimspiel gegen den EHC  Längenbühl statt, aufgrund der weissen Weste tritt man aber auch gegen diesen Favoriten mit breiter Brust an. (Tobi Niederhauser)