Brandis III- Worb 8:3

EHC Brandis vs EHC Worb 8:3 (2:1/5:1/1:1)

Am vergangenen Samstag empfing der EHC Brandis den Tabellennachbarn aus Worb. Coach Rickli setzte alles daran, dass sein Team diesmal das Startdrittel nicht verschlief. Die Umstellung in der Vorbereitung erzeugte die gewünschte Wirkung und das Startdrittel kann als das wohl beste der bisherigen Saison verzeichnet werden. Von Anfang an beherrschte das Heimteam das eingebläute Defensivkonzept einwandfrei und kam auch offensiv zu Gelegenheiten. Zu Hälfte des ersten Drittels hatte Brandis auch Glück, oder besser gesagt gutes Karma, ein gültiges Tor wurde von den Offiziellen nicht gegeben; genauso wie es den Gastgebern am Mittwoch in Lausen passierte. Willig dieses Momentum zu nutzen erhöhte das Heimteam die offensiven Bestrebungen und wurde kurz darauf belohnt, #14 Schneider brachte Brandis mit 1:0 in Führung. Nur wenige Minuten später erhöhte #9 Pfeiffer auf 2:0, ein Treffer der die Gemüter auf Seiten der Gäste wiederum erhitzte, war die Bewegung mit der Hand doch etwas grenzwertig. Worb konnte zwei Minuten vor Ende des Startdrittels noch auf 2:1 verkürzen, die erste Abweichung vom Defensivkonzept führte sogleich zum Gegentreffer. Der Mittelabschnitt begann mit vielen Strafen auf beiden Seiten und Worb nutzte eine 5 gegen 3 Situation zum Ausgleich. Aber gerade einmal 21 Sekunden später, Brandis zu diesem Zeitpunkt immer noch in Unterzahl, brachte #17 Gerber seine Farben wieder in Front. Beflügelt von dieser schneller Reaktion doppelte #81 Laternser eine Minute später nach und das Heimteam lag wieder mit zwei Treffern vorne. Das Spiel wurde gehässiger, die Gäste verloren komplett die Nerven und kassierten etliche Strafen. Brandis nutzte dies aus und  #7 Niederhauser, #22 Müller, sowie #9 Pfeiffer erhöhten vor der Pause auf 7:2. Im letzten Drittel versuchte man mit ehlerschem Hockey den Vorsprung zu verwalten, was ziemlich gut funktionierte. Der dritte  Worber Treffer war im Nachhinein ein Segen für das Heimteam. Denn obwohl bald einmal klar war, dass es sich dabei nur um ein Lebenszeichen handelte und nicht um eine wiederauferstehung, bemühten sich die Gäste von nun an konstruktives Eishockey zu spielen und drosselten ihre Strafenproduktion. So entwickelte sich wieder das attraktive Spiel aus dem ersten Drittel, bei dem beide Teams zu Chancen kamen, aber ausser dem 8:3 durch #9 Pfeiffer keine Tore mehr fielen. Wie sich am Sonntag herausstellte war dieser Sieg noch wichtiger als zuerst angenommen, verlor der Leader Ursellen doch überraschend gegen das vorherige Tabellenschlusslicht Belp. Die Folge ist ein Zusammenschluss an der Spitze, Ursellen und Mirchel mit 15 Punkten gleich auf, Brandis mit 3 Punkten, sowie Konolfingen mit 4 Punkten Rückstand dicht dahinter. Umso wichtiger wird das nächste Spiel am kommenden Sonntag gegen den EHC Mirchel, um 17:15 Uhr im Wislepark. /TN