Saisonstart 2016/2017

 

Kohler Seematter
Saisonstart des EHC Brandis mit neuem Gegner aus dem Tessin und neuen Gesichtern im Kader 
Von Päscu Müller
Nach der äusserst erfolgreichen letzten Saison 15/16 (Finalist gegen Thun) beginnt die neue Saison für den EHC Brandis mit dem Neuling in der Zentralgruppe GDT Bellinzona. Die neue Saison dient zudem als Übergang zur kommenden „Super-1.-Liga“, in der Brandis und Bellinzona mitmischen wollen. Ebenfalls neu sind fünf Spieler im Kader der Emmentaler.

 Die Nordtessiner wechseln aus der Ostgruppe in die Zentralgruppe, da in der Ostgruppe die Konkurrenz zur Teilnahme an der entstehenden „Super 1-Liga“ viel grösser sei. Ihr Versetzungs-Gesuch wurde von Verband gutgeheissen. Die Giovani Discatori Turrita Bellinzona wurde 1972 gegründet und spielt unter diesem Namen erst seit 2012 in der 1. Liga Gruppe Ost. Der Klub entstammt einer Fusion mit dem HC Ceresio,welcher als Partner vom HC Lugano fungierte. Ziel war es, eine Tessiner-Mannschaft in die NLB zu führen. Mit den Ticino Rockets ist diese Saison ein Team aus der Südschweiz in der NLB neu dabei. In der abgelaufenen Saison belegte die GDT Bellinzona nach 22 Spielen Rang 10, steigerte sich in der Qualifikation zu den Playoffs und schnappte sich die Playoff-Viertelfinal-Teilnahme auf dem letzten Drücker. Gegen den späteren Finalisten Dübendorf schieden die Tessiner aber sang- und klanglos mit 0:3 aus. 

„Super-1.-Liga“ 

Mit ein Grund für den Wechsel von Bellinzona ist die, auf die Saison 17/18 entstehende „Super-1.-Liga“. Wie diese genau aussehen wird, ist noch nicht ganz klar. Ziel ist es, die sportlich stärkeren Teams zu bündeln. Die entstehende „Super-1.-Liga“ wird zwischen NLB und 1. Liga anzusiedeln sein und ähnelt der Promotion League im Fussball. Die laufende Saison dient als Übergangssaison. Für die sportliche Bedingung zur neuen Liga, ist die Platzierung nach der Qualifikations-Runde – jedes Team spielt dreimal gegeneinander – der laufenden Saison entscheidend. „Die 4 Bestplatzierten je Gruppe nach der Qualifikation werden wohl in der Super-1.-Liga spielen“, erklärt Brandis-CEO Heinz Krähenbühl. „Klar, da wollen wir unbedingt dabei sein“, lässt er weiter deutlich verlauten. Ob dann die 12 „Super-1.-Ligisten“ in eine West- und Ostgruppe geteilt werden und wie der Modus dabei aussehen wird, ist noch völlig offen. Darüber werden sich die Vertreter der Regio League wohl erst im kommenden Sommer definitiv schlüssig. Eine interessante Lösung ist diese Bündelung alle Mal und dürfte die 1. Liga aufwerten.

Fünf neue Spieler im Kader von Brandis 

Um dieses Zwischenziel Super-1.-Liga zu erreichen, wurde das Kader des EHC Brandis gezielt verstärkt. Beispielsweise wechselt Sven Inniger vom SC Lyss ins Emmental. Er gilt als Rackerer und Schaffer. Der ausgebildete Sportlehrer lernte das Hockey-ABC bei den Junioren Elite B in Langenthal. Nach Burgdorf und Lyss will der Stürmer nun für Brandis auf Scorer-Jagd gehen. Ebenfalls vom SC Lyss stösst der 25-jährige Manuel Schaad zu Brandis. Er entstammt der Junioren Abteilung des SC Bern. Für den SCB bestritt er 10 Spiele (Saison 10/11) in der NLA und für den HC Sierre 18 Spiele in der NLB (Saison 11/12). Er ist Verteidiger. Mit Raffael Rüfenacht spielt quasi ein Rückkehrer ab dieser Saison wieder beim EHCB. Seine Eishockey Karriere begann 2008 bei den Mini A von Brandis, ehe er sich hauptsächlich bei den SCL Young Tigers in Langnau weiter entwickelte. Er spielt als rechter Flügel. Mit Florin Dähler konnte ein Routinier mit 7 Saison in der NLB bei Hockey Thurgau, Olten und Red Ice Martigny verpflichtet werden. Für die Walliser beispielsweise bestritt er über 150 Spiele. Der in Wynigen geborene 30-jährige Dähler kann als linker Flügel eingesetzt werden.Mit dem 20-jährigen Thomas Liechti komplettiert ein Youngster die Neuzuzüge bei Brandis. Er stösst von den Elite A des EHC Biel ins Emmental und spielt als Verteidiger.

(pmu)