Weihnachten 2016

festtage 2016

Das Jahr 2016, das war.....................

Heinz Krähenbühl (CEO)

... erfolgreich und trotzdem schmerzt der verpasste Gruppensieg etwas nach. Die Möglichkeit um den Amateurmeistertitel spielen zu können, wäre nicht nur aus sportlicher Sicht ein Highlight gewesen.

Für diese Saison gilt die Qualifikation zur Swiss-Regio-League als Minimalziel. Wir sind auf Kurs, müssen aber weiter hart arbeiten. Am Liebsten wäre mir natürlich der Meistertitel. Mit der Swiss-Regio-League bewegen wir uns weiter, in einem für Amateure sehr hohem Niveau. Um dort zu bestehen, müssen alle am selben Strick ziehen, anders kann dies kaum bewältigt werden. Dies wird ein langer und harter Weg, den ich bereit bin zu gehen. Dafür braucht es auch das ganze Team, die Trainer, den Staff und euch Fans des EHC Brandis. Bei Allen, die in irgend einer Form geholfen haben an diesem Karren zu ziehen, möchte ich mich herzlich für das Geleistete bedanken.

Ich wünsche allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Auf Wiedersehen bei den kommenden Spielen im 2017.

Hans-Jakob Rickli (Sportchef 2. & 3. Liga)

... bei Brandis II sehr intensiv. Nachdem doch eher zu frühen Ausscheiden in den Playoffs in der zweiten Runde, machte ich mich zusammen mit Coach Chris Rohrer an die Gestaltung der nächsten Saison. Wir haben unsere Ideen und Pläne zusammen getragen und uns intensiv um das Kader bemüht. Nachdem das Ausscheiden verdaut war, man Abstand gewinnen konnte, startete das Sommertraining, anfangs September dann die Vorbereitung auf dem Eis. Doppelten Spass machte die Vorbereitung, weil man die Garderobe in Eigenarbeit neu gestaltet hatte. Der Start in die Saison gelang mit einem Paukenschlag und einem 12:1 gegen Schwarzenburg. Man zog gnadenlos weiter und reihte Sieg an Sieg. Dies wurde bis zur Mitte der Meisterschaft durchgezogen. Einzig der EHC Mirchel war noch ein Stück gnadenloser. Leider auch gegen uns. Somit steht man zum jetzigen Zeitpunkt auf dem zweiten Platz mit nur einer Niederlage gegen eben dieses Mirchel. Endlich spielen wir wieder in der Gruppe Oberland/Aaretal/Emmental, wo man doch in diversen Mannschaften auf ehemalige Brandiser trifft und einige Spiele Derbycharakter haben. Auch erspart uns das die langen Reisen ins Baselbiet und den Aargau.

….bei Brandis III turbulent und überraschend. War man mit dem Team III ohne Niederlage und mit grossem Abstand wieder in die 3.Liga aufgestiegen, wurde schnell einmal klar, dass die nächste Saison hart, sehr hart werden wird. Grund dafür war nicht das freiwillige Sommertraining, sondern die abzeichnenden Abgänge und die nicht eingetroffenen Zuzüge. Nachdem die zwei Topscorer vom Team III, neu unser Team II unterstützen, dazu auch der Trainer seine nächste Herausforderung im Team II in der 2.Liga sucht, verabschiedeten sich zudem noch zwei Spieler aus dem Amateurhockey. Zusätzlich schloss sich ein Spieler einem anderen Team an. Mit einer sehr dünnen Spielerdecke absolvierten wir die lästige Vorbereitung und starteten in die Meisterschaft. Natürlich prompt mit einer Niederlage, welche auf die spärliche Vorbereitung zurück zu führen war. Doch wie auch die Hummel fliegt, obwohl das eigentlich nicht möglich ist, setzten wir zum Siegeszug in der 3.Liga an und holten Punkt um Punkt. Obwohl als Abstiegskandidat gehandelt und von Niemandem in die Spitzenpositionen getippt, stehen wir jetzt auf Rang 3, vier Punkte hinter Ursellen und zwei Punkte hinter Mirchel II. Im neuen Jahr gilt es die Resultate zu bestätigen. Die Spielerdecke ist nicht mehr so dünn, da wir durch die Rückkehr der „Reisefüdles“ und Spieler mit B-Lizenz, wieder breiter aufgestellt sind. Dazu gehört auch unser geliebter Schreiberling.

Ich wünsche allen Fans, Freundinnen, Eltern und Sponsoren eine schöne Weihnachtszeit und frohe Festtage.

Päscu Müller (Medienverantwortlicher)

......isch angers usecho ausi das planet ha. Eigentlech hani ja dr Winter wöue ar Wermi vrbringe. Woni 2015 nach vier Jahr ds Südfrankrich wider id Schwizz cho bi, isch mr dr letscht Winter doch bau grad chli ds chaut gsi. Drum hani däicht, vrbringsch de dr Winter 2016/17 wider ar Sunne u Wermi. Dr Cämper isch ja scho glade, müesst nume d'Chleidertäsche packe u iistige. Da bechumi doch im Septämber äs Telefon vomne Fründ, wo NLA-Ischhockey gspiut het. Bim EHC Brandis sueche si ä Pressescheff u da ig ja vo früecher dürs Radio di Szene kenni, chönnt das doch öpis si für mi. Dr Kontakt zum Hene isch de schnäu ds Stang cho u no fasch schneuer aus das, het me sech troffe u grad Negu mit Chöpf gmacht. U so stahni haut kurz vor dr Hockey-Saison, statt ir Planig für mini Reis, ir Garderobe vo Brandis. Äs müffelet wie früecher bi Langnou, d'Giele si öpe di glichi Spinnsiech wi ds Langnou, eifach d' Gringe drzue si angers. Wi mi de ds Team u dr Staff ufgnoh het, da dä wo itz de aube überse schribt, hätti mir nid lah ertröime. Viu hei mi – oder ömu de mini Stimm – no kennt vo früecher. Ig eigetlech kene. Wi de aber dr Umgang zu mir isch worde, triibt mr de mängisch itz no ds Wasser i d'Ouge. Dir sit eifach ä riise-geili-huere Truppe. Meischtens darfi ja über öich positiv schribe, ganz weni Mau muessi haut chli schimpfe. Obwou schimpfe isch ja ds fautsche Wort u säute isches ja o no.

We dir so wytermachet, de rocke mir....eh dir... di Saison id Swiss-Regio-League, äs wär de fasch chli wi Wiehnachts- u Geburigschänkli zäme.
Ih däm Sinn, wünsche ig öich u öiiem Ahang ganz schöni Feschttäg u rütschet guet übere.

(pmu)