Vorschau Cup EHCB - Visp

vorschau Cup EHCB Visp

Cup-Überraschung liegt in der Luft

Eishockey-Erstligist Brandis hat erst zwei Spiele in der neuen Saison absolviert und bereits steht der erste ganz grosse Höhepunkt auf dem Programm. Die Emmentaler empfangen morgen in der Eishalle Brünnli in Hasle-Rüegsau in der ersten Hauptrunde des Schweizer Eishockey-Cups den NLB-Klub Visp. Für den Visper Martin Gasser in den Reihen von Brandis eine spezielle Begegnung. «Eine Cup-Überraschung ist möglich», gibt er den Wallisern zu verstehen, dass sie im Emmental mit heftigem Widerstand zu rechnen haben.

Bereits vor einem Jahr schaffte Brandis den Sprung in die erste Cup-Hauptrunde und traf damals auf den NLB-Klub Langenthal. Die Emmentaler schlugen sich im Duell mit den Oberklassigen hervorragend, hielten lange Zeit ausgezeichnet mit und mussten sich erst in den letzten zehn Minuten definitiv geschlagen geben (2:5). Ein Jahr später wartet erneut ein Cup-Highlight auf die Emmentaler. Und wiederum dürfen sich die Brandis-Akteure mit einem oberklassigen Gegner messen. Dieses Mal gastiert Visp in der Eishalle Brünnli.
Für einen Brandis-Akteur stellt diese Begegnung ein ganz besonderes Highlight dar. Verteidiger Martin Gasser fiebert seit Tagen dem Duell mit Visp entgegen. Kunststück, ist doch der Plattenleger in Visp aufgewachsen und hat dort bis zum 15. Lebensjahr Eishockey gespielt. Danach wechselte er in die Nachwuchsabteilung der Young Tigers Langnau und spielte später auch noch in der NLB bei Ajoie, bevor er vor vier Jahren zu Brandis kam. «Damals, als ich zum Emmentaler Erstligisten wechselte, habe ich gedacht, dass ich mit Ajoie wohl die letzten Begegnungen gegen Visp ausgetragen habe», erzählt er.

Vieles spricht für Brandis 

Man muss ihn gar nicht speziell fragen, was er vor dem Duell mit seinem Stammklub fühle. Martin Gasser sagt bloss, dass er extrem motiviert sei und sich riesig auf die Begegnung mit Visp freue. Der Brandis-Verteidiger ist zudem überzeugt, dass die Walliser im Emmental einen ganz schweren Stand haben werden. «Wir haben bereits vor einem Jahr gegen Langenthal eine ganz gute Figur gemacht. Wenn ich noch bedenke, dass wir unser Team auf diese Saison hin zusätzlich ergänzt und verstärkt haben, dann bin ich noch zuversichtlicher, dass wir in der Lage sind, eine Cup-Überraschung zu schaffen.» Dabei weist er auch noch auf den verhaltenen Saisonstart der Walliser hin, den er als weiteren Pluspunkt für Brandis wertet.

Gasser ist sich aber trotzdem bewusst, dass man als krasser Aussenseiter in diese Partie steigen wird. «Es geht in erster Linie darum, möglichst lange keinen Treffer zu erhalten. Dadurch würden unsere Chancen enorm steigen.» Deshalb habe die Erfüllung der defensiven Aufgaben oberste Priorität. Gegen einen NLB-Klub einem Rückstand nachzurennen erachtet Gasser nämlich als schier unüberwindbares Handicap. Zuversichtlich stimmten ihn die Vorbereitung und der geglückte Saisonstart. «Wir sind bestens vorbereitet, haben ausgezeichnete Test-Ergebnisse abgeliefert und auch die ersten beiden Meisterschaftsspiele der neuen Saison gewonnen. Die neuen Spieler haben sich bereits gut integriert und auch in den einzelnen Linien passt bereits alles optimal zusammen. Visp wird keinen leichten Stand haben.»

Als ganz wichtigen Aspekt erachtet Gasser zudem, dass es sich erst um das dritte Saisonspiel für Brandis handelt. «Für Amateure, die neben dem Eishockey voll berufstätig sind, ist das ein nicht unwichtiger Umstand, denn momentan ist die Belastung für uns noch sehr gering und deshalb ist das ganze Team mental und physisch noch absolut frisch.» Weil man durch die Zuzüge nun auch über vier ausgeglichene Linien verfüge, sei man durchaus in der Lage, ein höheres Tempo über eine längere Zeit mitzugehen. «Wir werden alles daran setzen, um eine Cup-Überraschung zu realisieren», sagt Martin Gasser seinem Stammklub den Kampf an.

 Text: artext GmbH, Walter Ryser