Reinhard will Anfangsschwung...

Michael Reinhard will den Anfangsschwung nutzen

Nach den ersten Spielen ist man beim EHC Brandis erleichtert. Mit den fünf Punkten aus den Partien gegen Zunzgen und Thun wurde eine vielversprechende Basis gelegt. «Die ersten Erfolge haben uns Selbstvertrauen gegeben und uns die Bestätigung geliefert, dass ein Platz in der oberen Tabellenhälfte realistisch ist», betont Brandis-Verteidiger Michael Reinhard.

Aufatmen bei Michael Reinhard im doppelten Sinne. Der junge Brandis-Verteidiger bestreitet heuer seine erste Saison in der 1. Liga und darf auf einen geglückten Start mit seinem Team und für ihn persönlich zurückblicken. «Der Schritt von einem Elite-Juniorenteam in eine Erstliga-Equipe ist doch recht gross», hat Reinhard erkannt. Der in Wasen bei seinen Eltern aufgewachsene und wohnhafte Kaufmann stiess auf diese Saison hin von den Elite-B-Junioren des SC Langenthal zum Emmentaler Erstliga-Team. «Das Spiel ist viel intensiver», musste der 20-jährige Verteidiger feststellen. «Dadurch ist man gezwungen, richtig Gas zu geben und einiges zu investieren, wenn man in dieser Liga nicht bloss mithalten, sondern auch einigermassen eine gute Figur abgeben möchte.»

Das ist dem jungen Brandis-Verteidiger auf Anhieb gelungen. Er habe sich gut eingelebt und finde sich immer besser zurecht. Gleichzeitig wisse er aber auch, dass er sich noch weiter steigern und verbessern könne. «In erster Linie ist es nun mein Ziel, mein Defensivverhalten zu optimieren, mich kontinuierlich zu steigern und meine Aufgaben in diesem Bereich einwandfrei zu erfüllen. Danach kann ich dann sukzessive versuchen, auch offensiv einige Akzente zu setzen», gibt er seine persönliche Zielsetzung bekannt. Die vielen jungen Spieler im Team hätten ihm die Integration erleichtert. «Viele habe ich schon von gemeinsamen Trainingslagern und aus Spielen gegeneinander gekannt», gibt Reinhard zu verstehen, dass die Integration ins Brandis-Team reibungslos verlief.

Erfreut ist er auch, dass der Start zufriedenstellend ausgefallen ist. Zwar habe man gegen Zunzgen einen Punkt verloren (3:2-Sieg n. V.), aber dennoch hätten die Siege gegen die Baselbieter sowie jener über Thun zu Hause (5:4) dem Team gut getan. Nach den vielen Neuerungen auf diese Saison hin, seien die Erwartungen gestiegen, das habe auch die Mannschaft zu spüren bekommen. «Die Siege haben uns Selbstvertrauen gegeben», betont Reinhard. Viel wichtiger aber sei, «dass wir die Bestätigung erhalten haben, dass ein Platz in der oberen Tabellenhälfte realistisch ist.»

Gleichzeitig weiss Michael Reinhard aber auch, dass man sich noch steigern muss, will man an Weihnachten tatsächlich die obere Masterround erreicht haben. «Wir müssen in der Offensive noch effizienter in Erscheinung treten und vor dem gegnerischen Tor entschlossener agieren» zeigt er sich selbstkritisch. Zudem sei man sowohl gegen Zunzgen wie auch gegen Thun zu wenig konstant gewesen und habe jeweils mit Durchhängern dem Gegner ermöglicht, wieder ins Spiel  zu kommen. Das soll im Derby gegen Burgdorf aber nicht passieren. Michael Reinhard freut sich ganz speziell auf diese Partie. «Das ist für uns eine gute Gelegenheit, um zu beweisen, dass wir Burgdorf immer näher rücken. Gleichzeitig möchten wir auch zeigen, dass diese Saison auch in Brandis sehr gutes Eishockey gespielt wird.»  

Walter Ryser