Die Chance zum Anschluss..

«Wir wollen die Chance zum Anschluss ans Mittelfeld nutzen»

Beim EHC Brandis zeigt die Formkurve nach oben. Daran ändert auch die unglückliche 2:3-Niederlage nach Verlängerung in Thun nichts. In den letzten drei Partien haben die Emmentaler stets gepunktet und können sich dadurch wieder nach vorne orientieren. «Jetzt gibt es keine Ausreden mehr. Die nächsten Partien bieten uns die Chance, wieder in Kontakt mit Rang sechs zu kommen, und diese Möglichkeit müssen wir nutzen», zeigt sich Brandis-Stürmer Sandro Hain entschlossen. 

Die Aufholjagd ist lanciert. Mit dem 4:3-Sieg in Aarau wurde diese gestartet und im Heimspiel gegen Zunzgen erfolgreich fortgesetzt (7:3-Sieg). Zwar folgte am Dienstag in Thun ein kleiner Rückschlag, als die Partie gegen die Oberländer unglücklich in der Verlängerung verloren ging (2:3), dennoch konnte der EHC Brandis zum dritten Mal in Folge punkten. Mit den sieben Punkten aus den letzten drei Partien haben die Emmentaler wieder Tuchfühlung mit den Mittelfeldrängen hergestellt.

«Unsere Formkurve verläuft tatsächlich aufsteigend», ist auch Brandis-Stürmer Sandro Hain erleichtert. Das ganze Spiel sei stabiler geworden, fügt der Hochbauzeichner an. «Wir treten energischer auf und agieren viel konzentrierter als in den Spielen zuvor.» Trotzdem hat sich der 19-jährige Langnauer nach dem letzten Spiel in Thun gehörig aufgeregt. «Im ersten Drittel zeigten wir eine ganz starke Offensivleistung, leider verzeichneten wir auf der Gegenseite auch einige individuelle Fehler, die dazu führten, dass wir den verdienten 2:0-Vorsprung nicht in die erste Pause mitnehmen konnten.»

Selbst nach dem Ausgleich der Thuner sei man bis zur Verlängerung das gefährlichere Team gewesen. Dennoch gingen die Emmentaler als Verlierer vom Eis, weil sie in der Verlängerung in doppelter Unterzahl agieren mussten und prompt noch das entscheidende Tor kassierten. Statt deren drei, gab es so nur einen Zähler. Heim ist dennoch überzeugt, dass die letzten drei Partien mächtig Auftrieb gegeben haben. Diesen Schwung wolle man nutzen, betont der Stürmer. Im Heimspiel gegen Adelboden und anschliessend im Derby gegen Burgdorf winkt die Chance, wieder Anschluss ans Mittelfeld zu finden. «Für Ausreden bleibt jetzt keine Zeit, diese Chance müssen wir einfach nutzen. Wir verfügen über das Potenzial, dass wir den angestrebten sechsten Platz immer noch erreichen können», gibt sich Sandro Hain selbstbewusst.

Der Langnauer spielt die zweite Saison beim Emmentaler Erstligisten, nachdem er die gesamte Juniorenzeit beim Nachwuchs der SCL Tigers absolvierte. Sandro Hain gefällt es beim EHC Brandis, und er fühlt sich in der zweiten Saison nun auch bedeutend wohler. «Ich kenne nun die Liga, das Team und die Spieler. Dadurch finde ich mich immer besser zurecht und konnte mich auch steigern», verweist er auf die besseren statistischen Werte.

Walter Ryser