Swiss-Cup Brandis-Langenthal 1:6

kaufmann b

 

Starke Startminuten von Brandis – Zur Sensation gereicht hat es leider trotzdem nicht

Von Päscu Müller

Der EHC Brand startete sehr stark in die ersten Minuten dieses Cup-Fights. Mit zunehmender Spieldauer führte der B-Ligist aber die feinere Klinge und zog auch resultatmässig davon. Der Kampfgeist von Brandis erlosch erst gegen Ende der Partie und den schwindenden Kräften.

Über die gesamte Partie gesehen, ist der Sieg der Langenthaler sicherlich nicht gestohlen. Sie führten die etwas feinere Klinge und die Passgenauigkeit war höher. Trotzdem schlug sich der 1. Ligist aus Hasle beachtlich und mit viel Kampfgeist. Brandis-Keeper Michael Kaufmann hatte bei keinem der Gegentore wirklich eine Chance. „Es war ein intensives Spiel gegen einen Gegner, der uns die Limiten aufgezeigt hat“, sagt ein sichtlich erschöpfter Kaufmann. „Für einen Goalie tönt es nie gut, wenn Du 6 Tore kassierst.“, bleibt er selbstkritisch. „Langenthal hat seine Chancen zudem schamlos ausgenutzt.“.
Ohne eine tadellose Leistung und mehreren Big Saves, hätte das Resultat auch höher ausfallen können. Das Schlussresultat von 1:6 widerspiegelt das gesamte Spiel nicht wirklich. Im ersten Drittel war der EHCB das bessere Team. „Wenn wir das 2:2 machen, sieht das Spiel eventuell anders aus“.
Am Torhüter lag diese Niederlage bestimmt nicht. Der Gegner war während 40 Minuten schlicht das bessere und weniger Fehler machende Team.

Starke Startminuten von Brandis

Der EHC Brandis startet exzellent in dieses Cupspiel gegen den B-Ligisten aus Langenthal. Von einem Liga-Unterschied war in der ersten 6-7 Minuten rein gar nichts zu sehen. Im Gegenteil: Brandis drückte die Langenthaler ins eigene Drittel, fuhr vorwärts, so dass sich die Gastmannschaft nur mit Fouls helfen konnte. Bereits nach 23 und 43 Sekunden drückten Rytz und Völlmin die Strafbank. Das aufgezogene Powerplay vom EHCB durfte sich sehen lassen, die Scheibe zirkulierte ausgezeichnet. Dabei bediente Prinz den Stürmer Mosimann und dieser schob kalt zur 1:0 Führung ein. Eine weitere doppelte Überzahl kurz danach, konnte leider nicht weiter in ein Tore umgemünzt werden. Nach Ablauf dieser Powerplays übernahm vermehrt der SCL das Spieldiktat. Die Toplinie um Captain Tschannen war dann auch für den Ausgleich besorgt. Jeff Campbell vollendet nach Pass von Brent Kelly und Tschannen. Ein weiterer schneller Vorstoss der Langenthaler führte zum 1:2. Es traf Vincenzo Küng.Tschannen stand kurz vor Ende des 1. Drittels erneut im Brennpunkt. Nach einem Rencontre mit Ralph Prinz verlor er die Nerven und setzte zur Rache am Brandis-Captain an. Die Schiedsrichter schickten beide Streithähne auf die Strafbank, Tschannen gar für 2+2 Minuten.

Torhüter Michael Kaufmann vermehrt im Zentrum des Geschehens

Anfang des zweiten Drittels verlor Brandis etwas die Ordnung im Spiel. Torhüter Kaufmann hielt aber sein Team mit sicheren Paraden im Spiel. Brandis beschränkte sich auf Konter. Einer dieser Konter konnte Adrian Steiner leider nicht erfolgreich abschliessen. Trotz aufopferndem Kampf erhöhte der Favorit aus Langenthal das Skore zum 1:3 nach Spielmitte. Die Verteidigung war kurz nicht aufmerksam genug, der Pass in den Slot wurde verpasst und Kämpf schob mühelos zum 1:3 ein. Sechs Minuten später war Kaufmann erneut geschlagen. Ein unhaltbarer Knaller von Füglister landete zum 1:4 im Netz. Erst im 2: Drittel war ein Liga-Unterschied erst ersichtlich. Langenthal liess die Scheibe mehr und präzise zirkulieren, die Passgenauigkeit wurde erhöht und stellte Brandis immer wieder vor erhebliche Probleme. Trotzdem muss festgehalten werden, dass sich der „Underdog“ mit viel Einsatz und Kampfgeist zu wehren versuchte. Die 2 Tore gegen Ende des letzten Drittels war auf fehlende Kraft und Frische zurück zu führen.

Telegramm: EHC Brandis – SC Langenthal (NLB) 1:6 (1:2, 0:2, 0:2)
Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. – 712 Zuschauer – Schiedsrichter: Kämpfer, Weber ; Gnemmi/Wermeille

Torfolge:
2. Mosimann (Prinz) 1:0 (2PP), 8. Campbell (Kelly, Tschannen) 1:1, 17. Küng (Montandon, Pienitz) 1:2, 30. Kämpf (Dünner, Völlmin) 1:3, 36. Füglister (Montandon) 1:4, 54. Dünner (Kelly) 1:5, 58. Füglister 1:6

Strafen:
Brandis 6-mal 2 Minuten, Langenthal 6-mal 2 Minuten

Brandis:
Kaufmann; Schütz Markus, Reinhard; Prinz, Mosimann; Seematter, Liechti; Schaad, Oberli; Buri, Holzer, Nägeli; Gurtner, Hain, Inniger; Dähler, Blaser, Nägeli; Holzer, Schütz Renato, Meyer.

Langenthal:
Mathis; Marti, Pienitz; Cadonau, Völlmin; Rytz, Ahlström; Christen; Dünner, Campbell, Kämpf; Primeau, Trüssel, Kummer; Küng, Kelly, Montandon; Tschannen, Füglister, Nyffeler; Christen:

Bemerkungen:
Brandis ohne Malicek (gesperrt), Gasser Lukas, Kohler Yanick (beide abwesend)