Burgdorf – Brandis 3:7

Burgdorf Brandis1

EHC Burgdorf – EHC Brandis 3:7 (1:1, 1:4, 1:2)

Eklatante Steigerung von Brandis ab Spielmitte 

Von Päscu Müller

 

Brandis legte den Grundstein zum Erfolg in den letzten zehn Minuten des Mitteldrittels. Der Doppelschlag innert 11 Sekunden zur 5:2-Führung kam einer Vorentscheidung gleich. Über das Gebotene im ersten Spielabschnitt kann man nicht zufrieden sein.

 

Die Wende in einem zuvor eher harmlosen Emmentaler-Derby wurde in der 39. Minute gelegt. Da traf Brandis mit einem Doppelschlag innert 11 Sekunden zum vorentscheidenden 5:2. Anfangs des letzten Drittels geriet das Konzept noch einmal kurz aus den Fugen, denn Brandis hatte nach einer Strafe gegen Blaser, eine Unterzahl zu überstehen. In diesem Boxplay entwischte aber Steiner und liess dem Burgdorfer Keeper Schmocker keine Chance. „Viel überlegt habe ich da nicht“ erklärt der Torschütze seinen Erfolg zu einem wichtigen Treffer. Ohne dieses Tor hätte die Partie durchaus noch kippen können. Soweit kam es glücklicherweise nicht, denn endlich klappten die Spielkombinationen, endlich kamen Pässe auch dorthin wo sie hin gespielt werden müssen. „Wir haben im 1. Drittel zu kompliziert gespielt“, versucht Adrian Steiner den 1. Spielabschnitt zu erklären. „Danach versuchten wir einfach zu spielen um so Druck aufs Tor zu entwickeln“. Auch punkto Tempo war das Spiel plötzlich ganz anders: „Die Scheibe einfach raus spielen und so die Mittelzone schnell überbrücken, Scheibe aufs Tor und Abschluss“, erklärt Steiner die Wende. „Genau das ist uns dann gelungen“. Was aber vor allem im ersten Drittel an magerer Kost zu sehen war, kann nicht nur auf die mangelnde Spielpraxis – Brandis spielte erst das 3. Meisterschaftsspiel – zurück zu führen sein. Einfaches und temporeiches Spiel scheint eher das Rezept zum Erfolg zu sein.   

 

Zwei Tore und ein Boxkampf im ersten Drittel

Von einem krachenden Emmentaler-Derby war anfangs dieses Spiels nichts zu sehen. Beide Teams spielten eher auf Abwarten um den Gegner zu kontrollieren. Mit dem ersten Torschuss des Spiels bringt der Burgdorfer Ruch seine Farben in Front. Auch nach dieser Führung erwachte das Spiel nicht wirklich. Erst gegen Ende des Drittels, war es Brandis, dass versuchte das Zepter in die Hand zu nehmen. Zwingend war das aber kaum. Aus einem Gestocher im Slot des Burgdorf-Keepers Schmocker heraus, lag die Scheibe plötzlich hinter der Torlinie. Adrian Steiner glich das Spiel zum 1:1 aus. Erst ab diesem Ausgleich, waren plötzlich auch Emotionen im Spiel. Seematter und Knutti beispielsweise, lieferten sich einen In-Fight. Knutti wurde für die gesamte Aktion zu Recht mit 2+2 Minuten bestraft. In diesen Powerplay häuften sich die Chancen von Brandis. Tor wurde aber keines erzielt, zu ungestüm und unpräzise waren die Versuche.

 

 Wende durch aufsässige und wirblige Spielweise im Mitteldrittel

Seematter musste – kaum lief das Mitteldrittel – wieder die Strafbank aufsuchen. Für das anschliessende Powerplay brauchte Burgdorf gerade einmal 7 Sekunden, um erneut in Führung zu gehen. Wieder war es Ruch, der für die Emmestädter zum 2:1 traf. Verteidiger Reinhard für Brandis mit einem harten Schuss ab der blauen Linie, glich die Partie im Powerplay abermals aus. Danach nahm das Spiel unter dem Zepter von Brandis eindeutig an Fahrt auf. Plötzlich wirbelte Brandis durch die Reihen von Burgdorf. Erst traf Patrick Meyer nach einer herrlichen Kombination über Buri und Dähler zur 3:2-Führung für Brandis, zwei Minuten später doppelte Marco Meyer gleich nach und nur 11 Sekunden später lag der Puck wieder im Netz. Diesmal traf Holzer zum vorentscheidenden 5:2. Die Spielweise in diesem Abschnitt war mit dem ersten Drittel kaum zu vergleichen. Plötzlich liefen die Kombination und die Pässe fanden endlich ihren Adressaten. Der Sieg geht schlussendlich auch in dieser Höhe völlig in Ordnung. Spielentscheidend wohl der Doppelschlag Ende des Mitteldrittels und Steiner's Shorthander im Powerplay von Burgdorf. Damit war deren Widerstand gebrochen.

(pmu)

 

Telegramm:
EHC Burgdorf – EHC Brandis 3:7 (1:1, 1:4, 1:2)

Localnet Arena, Burgdorf. – 411 Zuschauer – Schiedsrichter: Leimgruber; König / Zimmermann

Torfolge:
4. Ruch 1:0, 17. Steiner Adrian (Nägeli) 1:1, 21. Ruch 2:1 (PP), 28. Reinhard 2:2 (PP), 37. Meyer Patrick (Buri, Dähler) 2:3, 39. Meyer Marco (Kohler, Holzer) 2:4, 39. Holzer (Nägeli) 2:5, 43. Tanner (Moser Stephan, Bandiera) 3:5, 51. Steiner 3:6 (SH), 58. Dähler (Meyer Patrick, Buri) 3:7

Strafen:
Burgdorf 5-mal 2 Minuten Brandis 6-mal 2 Minuten

Burgdorf:
Schmocker; Delb, Steiner Sandro; Leuenberger; Moser Christian; Mächler; Bandiera, Brunner, Tanner; Guggelmann, Ruch, Sommer; Soltermann, Mühlemann, Knutti; Trüssel, Hirsbrunner, Manco; Moser Stefan, Moser Roy.

Brandis:
Kaufmann; Seematter, Oberli; Reinhard, Schaad; Mosimann, Prinz; Liechti;
Nägeli, Holzer, Steiner Adrian; Dähler, Buri, Meyer Patrick; Gurtner, Hain, Inniger; Kohler, Blaser, Meyer Marco. 

Bemerkungen:

Burgdorf:
keine Angabe
Brandis:
Ohne Malicek (gesperrt), Rüfenacht (rekonvaleszent), Schütz Renato und Schütz Markus (beide verletzt)