Brandis- SCUI 8:1

SCUI Brandis2

EHC Brandis – SC Unterseen-Interlaken 8:1 (3:0, 3:1, 2:0)

Brandis siegt deutlich. Unter dem Strich hatte der SCUI nie wirklich eine Chance

Von Päscu Müller

Brandis ergriff ab der ersten Minute die Initiative und legte mit einem Doppelschlag binnen 47 Sekunden zum 2:0 vor. Ein Hänger in der Spielweise der Emmentaler – bedingt auch durch die Unterzahl – anfangs des Mitteldrittels konnte aufgefangen werden. Über den Sieger gab schlussendlich nie einen Zweifel.

Blitzstart durch Brandis in dieses Spiel gegen Unterseen-Interlaken, die im 1. Drittel ziemlich überfordert wirkten. Die Emmentaler spielten ihr Spiel durch, liessen es kaum an Konsequenz vermissen. Anfangs des Mitteldrittels – nicht nur in doppelter Unterzahl – wirkte das Spiel nicht mehr so dominant. Erst ab Spielmitte fing sich der EHCB wieder auf und zog sein Spiel durch. Die hohe Führung – 6:1 nach 40 Minuten – war unter dem Strich völlig verdient. Einzig mit den ersten Minuten im 2. Abschnitt kann man nicht restlos zufrieden sein. „Wir haben da zu viele und unnötige Strafen in Kauf genommen“, sieht 3-fach Torschütze Patrick Meyer den Hauptgrund. „Ich verstehe es nicht, dass wir selbst in Überzahl noch Strafen kassiert haben, das müssen wir definitiv abschalten“, äussert er sich kritisch. „Diese Strafen haben uns den Rhythmus genommen“. Nichts desto Trotz war Brandis gegen den SCUI teilweise eine Klasse besser. Dies sieht auch Patrick Meyer so: „Wir waren das bessere Team und wenn wir unser Spiel durchziehen, spielen was wir können, sind wir immer einen Schritt schneller am Puck.“ Einen Schritt schneller als der Gegner, war Meyer explizit auch bei seinem Shorthander zum 8:1 Schlussresultat. „Solche Treffer schiesst du nicht jeden Tag, etwas Glück war da auch dabei“. Glück beanspruchen musste Brandis in diesem Spiel sonst nicht. Der Sieg geht auch in dieser Höhe völlig in Ordnung.

Schnelle 3:0 Führung – Zwei Tore nach Rebound im Slot

Bereits nach 4:06 und 4:53 stand die Matchuhr auf 2:0. Unterseen-Interlaken wurde von Anfang an unter Druck gesetzt. Reinhard in seiner beinahe gewohnten Manier ab der blauen Linie und Patrick Meyer nach einem Abpraller waren für die schnelle 2:0 Führung vom EHC Brandis besorgt. Brandis spielte konzentriert und aufsässig und liess den Oberländern kaum Raum zum Angriff. Allein das Schussverhältnis nach 10 Minuten von 17:3 spricht Bände. Das 3:0 durch Schütz – wieder ein Abpraller – nach feinem Zuspiel von Blaser glich einer Vorentscheidung. Unterseens Coach Kunz jedenfalls, sah sich veranlasst, seine Mannen zu einem Timeout zu versammeln. Einziger Vorwurf an die Adresse des EHCB war eine ungenutzte 5:3-Überzahlsituation. Die Aktionen da, waren unpräzise und der letzte Wille fehlte. Mit oben erwähnten 3:0 wurde dies wenigstens resultatmässig korrigiert. Unterseen-Interlaken war selbst in einer kurzen doppelten Überzahl in diesem Drittel kein wirklicher Gradmesser.

Strafen hemmte Spielaufbau im 2. Drittel

Nach der Spieldauer gegen Prinz in der letzten Minute des 1. Drittels und der Strafe gegen Kohler, sah sich Brandis anfangs des Mitteldrittels einer doppelten Unterzahl gegenüber. Den Oberländern gelang prompt ein Treffer zum 3:1. Das Spiel von Brandis wirkte nicht mehr konsequent genug, die Passungenauigkeiten häuften sich. Spielerisch war das Spiel nicht nur optisch wieder offen. Ein Blick auf die Schussstatistik (10:12) verdeutlicht diese Tatsache auch. Mit einem Billard-Tore – die Scheibe wurde unhaltbar abgelenkt – lenkte Brandis das Spiel wieder in die richtige Bahn. Der Puck von Reinhard abgefeuert, lenkte Buri gegen oben zum 4:1 ab. Nur vier Minuten später erhöhte Holzer – wieder aus dem Slot – zum 5:1. Neunzig Sekunden später bediente Marco Meyer im Slot Sandro Hain, der keine Mühe hat zum 6:1 einzuschieben. Erst in der zweiten Hälfte des Mitteldrittels spielte Brandis wieder konzentriert und konsequent. Die 2 weiteren Tore dazu sind eine logische Folge dieser Spielweise.

(pmu)

Telegramm: EHC Brandis – SC Unterseen-Interlaken 8:1 (3:0 3:1, 2:0)

Sporthalle Brünnli, Hasle. – 271 Zuschauer – Schiedsrichter: Fausel, Fankhauser/Lambert

Torfolge:
4. Reinhard (Holzer, Steiner) 1:0, 4. Meyer Patrick (Dähler) 2:0, 11. Schütz (Blaser) 3:0, 22. Bieri (Fankhauser, Bracher) 3:1 (2PP), 34. Buri (Reinhard) 4:1, 38. Holzer (Steiner) 5:1, 39. Hain (Meyer Marco) 6:1, 54. Meyer Patrick (Buri) 7:1 (PP), 56. Meyer Patrick 8:1(SH)

Strafen:
Brandis 12-mal 2 Minuten, 1-mal 5 Minuten (plus SD, Prinz) , SCUI 8-mal 2 Minuten

Brandis:
Gasser; Seematter, Oberli; Reinhard, Schaad; Mosimann, Prinz; Liechti, Meyer Marco;Kohler, Schütz Renato, Blaser; Nägeli Sven, Holzer, Steiner; Dähler, Buri, Meyer Patrick; Gurtner, Hain, Inniger.

SCUI:
Geissbühler; Müller, Streit; Bracher, Bieri; Fuchser, Segessemann; Stähli;Uebersax, Rohrbach; Brügger; Lengacher, Nydegger, Nägeli Marc; Fankhauser, Kohler, Bucher; Schneider, Uhlmann,Meyes.

Bemerkungen:

Brandis: Ohne Malicek (gesperrt), Rüfenacht (rekonvaleszent), Schütz Markus (verletzt)

Unterseen-Interlaken: keine Angabe