Lyss- Brandis 3:8

Brandisauswärts1

SC Lyss – EHC Brandis 3:8 (1:3, 0:3, 2:2)

Brandis nicht wieder zu erkennen: Tolle Leistung in Lyss

Von Päscu Müller

Brandis zeigte in Lyss wieder sein gewohntes Gesicht. Mit viel Engagement und Wille wurde Lyss regelrecht vom Eis gearbeitet. Dass sich Patrick Meyer und Adrian Steiner als mehrfach Torschützen feiern lassen konnten, ist eine erfreuliche Nebensache. Der Erfolg gehört ganz klar einer wesentlich besseren Teamleistung.

Nicht wieder zu erkennen war der EHC Brandis in Lyss. Nach drei eher dürftigen Spielen, präsentierten sich die Emmentaler wieder mit gewohntem Gesicht: Kämpferisch, mit viel Wille und Engagement. So macht nicht nur das Zuschauen, sondern auch das Spielen wieder Spass. „Richtig, wir hatten alle wieder Spass, Herz war dabei, Emotionen und was wir heute gesehen haben, ist das Resultat davon“, erklärt Kapitän Ralph Prinz. „Wir haben heute unser Spiel durchgezogen, klar gibt es immer Dinge die du besser machen kannst, aber im Grossen und Ganzen ist uns ein Superspiel gelungen“, analysiert er. Kaum ausgesprochen, hängt Prinz ein „wieder einmal“ an. Allein die Körpersprache war eine ganz Andere, als die drei vergangenen Spiele vorher. Brandis trat wieder mit breiter Brust auf. „Wir können und dürfen mit breiter Brust aufs Eis, wenn wir dann auch das spielen, was wir können. Heute haben wir das gemacht“. Mit dieser Haltung heute, ist dem EHC Brandis eine eindrückliche Reaktion auf zwei schlechte Spiele gelungen. Genau diese Haltung gilt es in den nächsten Partien (Zuchwil in Hasle, Basel und Adelboden auswärts) zu zeigen. Genau diese Haltung ist die Richtige.

Brandis spielerisch und kämpferisch wie verwandelt

Munterer Auftakt beider Teams, denn bereits zu Beginn war das Tempo recht hoch. Durch die frühe Führung von Lyss in der 3. Minute durch Gerber, liess sich Brandis aber nicht entmutigen. Im Gegenteil: Vehement wurde der Ausgleich gesucht und auch gefunden. Marco Meyer bedient Florian Dähler, der kalt zum 1:1 trifft. Der EHC Brandis blieb engagiert am Drücker. Kein Vergleich zur Spielweise im letzten Heimspiel gegen Thun. Dieses Engagement wurde auch belohnt. Nicht nur, dass die Emmentaler vermehrt das Zepter in die Hände nahmen, sondern der Torerfolg stellte sich auch ein. Nach acht Minuten traf Steiner zum 2:1 und nur drei Minuten später Patrick Meyer zum 3:1. Trotz starken Startminuten der Lysser, geht dieser 2-Torevorsprung durch Brandis völlig in Ordnung, denn er wurde regelrecht erarbeitet. Lyss-Coach Glanzmann sah sich veranlasst seine Manne, zu einem Time-out zu versammeln. Gefruchtet hat es wenig, Brandis blieb am Drücker. Vier Minuten vor Drittelsende hatten die Emmentaler noch eine heikle Unterzahl zu überstehen, Steiner sass wegen Hakens auf der Strafbank, doch die Box stand wie gewohnt sicher.

Mit breiter Brust und viel Engagement

Das Spiel blieb auch im Mitteldrittel engagiert. Zwar mit nicht mehr so vielen Torszenen wie zu Beginn, doch alle Mal unterhaltsam. Ebenfalls unterhaltsam und bitter nötig war die Abwehrparade von Keeper Kaufmann nach 22 Minuten. Er verschonte sein Team mit diesem Big-Save von einem Treffer. Es kam aber noch besser. Das eher schwächelnde Powerplay der letzten Spiele, war plötzlich wieder von Erfolg gekrönt. Ausgerechnet der seit Oktober verletzt gewesene Michael Reinhard bringt das Überzahlspiel wieder in die Erfolgsspur. Sein Slapshot nach 27 Minuten bedeutete eine kleine Vorentscheidung. Wie Patrick Meyer nur drei Minuten später das 1:5 erzielte, zeugt ebenfalls von breiterer Brust als auch schon. Es war notabene ein Shorthander. Brandis erzwingt quasi mit viel Kampfgeist und Engagement diesen deutlichen Vorsprung bis Ende des zweiten Drittels. In den vorhergehenden Spielen war vor allem davon wenig zu sehen. Von der breiteren Brust von allen, profitierten Patrick Meyer und Adrian Steiner. Meyer traf am heutigen Abend dreimal und Steiner zweimal. Dies sind nette Nebenerscheinung bei einer wirklich tollen Teamleistung. Hervorzuheben gilt auch, dass sich diesmal Brandis keinen Hänger erlaubte. Selbst bei der hohen Führung von 8:1 nach 43 Minuten wurde das Spiel konsequent durchgezogen. Zugegeben, die letzten zwei Minuten nicht mehr wirklich, dies sei Brandis aber vergönnt.(pmu)

Telegramm: SC Lyss – EHC Brandis 3:8 (1:3, 0:3, 2:2)

Seelandhalle, Lyss. – 436 Zuschauer – Schiedsrichter: Leimgruber, Dumauthioz/Schlegel

Torfolge:
3. Gerber (Lüthi) 1:0, 6. Dähler (Marco Meyer, Holzer) 1:1, 8. Steiner 1:2, 11. Patrick Meyer 1:3, 27. Reinhard 1:4 (PP), 30. Patrick Meyer 1:5 (SH), 39. Patrick Meyer (Blaser) 1:6, 42. Steiner 1:7, 43. Marco Meyer (Dähler) 1:8, 57. Gerber 2:8, 60. Lüthi 3:8.

Strafen:
Lyss 4-mal 2 Minuten   ; Brandis 8-mal 2 Minuten

SC Lyss:
Salis; Schmid, Beer; Röthlisberger, Robert; Lüthi, Leu; Bieri; Mattioni, Weber, Blatter; Von Dach, Schlup, Siegenthaler;Hojac, Gerber, Marco Dick; Wälti, Balsiger, Joss; Krebs.

Brandis:
Kaufmann; Liechti, Prinz; Oberli, Seematter; Mosimann, Malicek; Reinhard; Gurtner, Renato Schütz, Kohler; Nägeli, Buri, Steiner; Patrick Meyer, Blaser, Inniger; Dähler, Holzer, Marco Meyer.

Bemerkungen:

Brandis ohne Rüfenacht (rekonvaleszent), Hain, Markus Schütz, Schaad (alle verletzt)

Lyss ohne Zaugg, Graf, Aeschlimann (verletzt), Schwab, Gegenschatz (abwesend)