Brandis-Zuchwil 6:2

Brandis Zuchwil2

EHC Brandis – EHC Zuchwil-Regio 6:2 (2:2, 3:0, 1:0)

Brandis legt Grundstein zum Sieg im Mitteldrittel mit drei Toren in drei Minuten

Von Päscu Müller

Bei Spielmitte zieht der EHC Brandis mit drei Toren binnen drei Minuten den Zuchwilern davon. Trotzdem wurde im Abschuss noch arg gesündigt. Erstaunlicherweise im Powerplay gar nicht, da nutzten der EHC Brandis drei von fünf Chancen eiskalt aus. Doppelt getroffen hat dabei Marco Blaser.

Eigentlich ist das Spiel in Überzahl in dieser Saison nicht eine Stärke des EHC Brandis. Ganz anders ist die Powerplay-Quote jedoch im heutigen Spiel gegen den EHC Zuchwil-Regio. Die Quote betrug sagenhafte 60%. „Endlich hat das mal so geklappt, wie es muss“, sagt Doppeltorschütze Marco Blaser zum erfolgreichen Powerplay. „Wir haben das auch analysiert, auch in den Linien selber. Wir wissen, wie wichtig es ist, Powerplays auszunützen“, doppelt er nach. „Dies gibt Luft über das ganze Spiel, es muss auch unser Anspruch sein, mit dieser Qualität im Team, mindestens in jedem dritten Powerplay erfolgreich zu sein“. Ausschlaggebend für diesen schlussendlich deutlichen Sieg war bestimmt die Powerplay-Quote. Aber nicht nur meint Marco Blaser: „Jede Linie hat sich Chancen erarbeitet, das ist unsere Stärke und diese müssen wir konsequent ausspielen“. Brandis knüpfte heute an die Leistung vom vergangenen Samstag in Lyss an. Es war deutlich mehr Engagement und Wille zu sehen, als beispielsweise noch in den Partien gegen Unterseen oder Thun.

Powerplay eiskalt ausgenutzt

Der EHC Brandis beginnt das Spiel druckvoll, doch das erste Tor erzielten die Zuchwiler. Dabei durften sie sich dreimal hintereinander im Toreschiessen versuchen, ehe die Scheibe versenkt wurde. Die Defensive von Brandis agierte bei diesem Gegentreffer zu passiv. Der Fehlstart wurde aber umgehend korrigiert. Der Druck blieb hoch, so dass sich die Solothurner zweimal nur mit einer Regelwidrigkeit zu helfen wussten. Beim 1:1 Ausgleich durch Marco Blaser, sass Felder in der Kühlbox und noch bevor Blaser trifft, schnellt der Arm des Refs erneut in die Höhe. Dies bedeutete, dass Brandis nach dem Ausgleich, gleich wieder in Überzahl spielen durften. Auch diese Gelegenheit wurde eiskalt ausgenutzt, Seematter trifft ab der blauen Linie zur verdienten 2:1-Führung für die Emmentaler. So toll wie die Ausbeute im Powerplay war, so nachlässig agierte der EHC Brandis im defensiven Spiel. Mit einem der seltenen Angriffe der Zuchwiler, erzielen diese eher überraschend das 2:2. Eine gewisse Passivität und Inkonsequenz muss auch hier bemängelt werden.

Zuerst nachlässig, dann effizient

Nachlässigkeiten waren auch zu Beginn des Mitteldrittels zu sehen. Nur betrafen sie diesmal nicht die Defensive, sondern im Torabschluss wurde arg gesündigt. Erst trifft Patrick Meyer das leere Tor nicht und kaum eine Minute später will Adrian Steiner das Geschenk vom Zuchwiler Verteidiger nicht annehmen. Nach einem kapitalen Fehlpass läuft Steiner gegen Goalie Sauthier und scheitert. Besser macht es der Brandis-Stürmer ein paar Minuten später. Von Buri und Nägeli bedient läuft Steiner quer in den Slot und versenkt Backhand zum 3:2. Nur 70 Sekunden später wird Yanick Kohler vor dem Tor vergessen und markiert souverän das 4:2. Und nur weitere 91 Sekunden später erhöht Blaser mit einem Schuss ab der blauen Linie im Powerplay zum 5:2. Es war sein zweiter Treffer in diesem Spiel. Binnen knapp drei Minuten und drei Toren, lässt der EHC Brandis die zuvor bemängelte Nachlässigkeit etwas vergessen. Nach diesem deutlichen Vorsprung glich das Spiel von Brandis eher einem Show-Laufen. In diese Kategorie gehört sicher auch der Treffer von Janick Holzer zum 6:2. Geklingelt hat es dabei bis unters Tribünendach. Die drei eingehandelten Strafen gegen Ende des Spiels waren wahrscheinlich für das Spielgeschehen gar nicht so schlecht. Brandis war dabei gezwungen wieder konsequenter und defensiv sauber zu arbeiten. (pmu)

Telegramm: EHC Brandis – EHC Zuchwil-Regio 6:2 (2:2 3:0, 1:0)

Brünnli, Hasle. – 247 Zuschauer – Schiedsrichter: Fausel; Lambert / Wittwer

Torfolge:
5. Röthlisberger (Rohrbach, Minder) 0:1, 10. Blaser 1:1 (2PP) 11. Seematter (Holzer, Reinhard) 2:1 (PP), 18. Messerli (Hojac) 2:2, 29. Steiner (Nägeli, Buri) 3:2, 30. Kohler (Renato Schütz) 4:2, 32. Blaser (Malicek, Reinhard) 5:2 (PP), 45. Holzer (Seematter, Dähler) 6:2.

Strafen:
Brandis 6-mal 2 Minuten 
Zuchwil 5-mal 2 Minuten

Brandis:
Kaufmann; Prinz, Liechti; Seematter, Oberli; Malicek, Mosimann; Reinhard;
Dähler, Holzer, Marco Meyer; Kohler, Renato Schütz, Gurtner; Nägeli, Buri, Adrian Steiner; Patrick Meyer, Blaser, Inniger.

Zuchwil-Regio:
Sauthier (ab 32. Zaugg); Minder, Kühni; Ast, Röthlisberger; Hirsbrunner, Felder; Anderegg; Fabian Steiner, Messerli, Zigerli; Bättig, Vogt, Hojac; Rohrbach, Nydegger, Scherrer.

Bemerkungen:
Brandis ohne Hain, Markus Schütz, Schaad (alle verletzt) Rüfenacht (rekonvaleszent)
Zuchwil keine Angaben