Wiki-Brandis 4:7

Brandisauswärts1

Wiki-Münsingen – EHC Brandis 4:7 (2:4, 0:3, 2:0)

Brandis überzeugt gegen Wiki-Münsingen zwei Drittel

Von Päscu Müller

Der Grundstein zu diesem Sieg vom EHC Brandis, wurde im ersten Drittel durch zwei Powerplay-Tore und einen Shorthander gelegt. Da Brandis auch im Mitteldrittel äusserst konzentriert agierte und einen weiteren Shorthander erzielte, war das Spiel früh entschieden. Das Nachlassen im letzten Drittel darf nicht passieren.

Brandis trat während des gesamten Spiels sehr konsequent und überzeugend auf. Für einmal klappte auch das Powerplay hervorragend. Von sieben Treffern wurden drei in Überzahl erzielt. Als wäre dies nicht schon genug, legte Brandis noch zwei Shorthander oben drauf. Es ist nicht nur die Effizienz im Special-Game, nein auch sonst überzeugte der EHC Brandis mit Konzentration und viel Biss. Wenigstens war dies zwei Drittel lang so. „Wir hatten eine klare Rollenverteilung, dazu hat sich jeder hinterfragt, was es braucht“, nimmt Doppeltorschütze Marco Blaser Stellung. „Wenn jeder das macht was er kann, ergeben sich solche Drittel wie heute“, meint er weiter. „Das wir im letzten Drittel leicht überheblich wurden, kann passieren, darf es aber nicht, das müssen wir unbedingt sofort abstellen“, meint Blaser kritisch. Über die Entschlossenheit meint Marco Blaser: „Die war schon in der Garderobe vor dem Spiel sicht- und spürbar, jeder wollte unbedingt ein gutes Spiel liefern. Dies ist dem EHC Brandis 40 Minuten lang überzeugend gelungen. Das Nachlassen darf wie Blaser selber erwähnt einem ambitionierten Team wie Brandis, nicht passieren. Auch die Deutlichkeit dieses 7:4-Sieges geht völlig in Ordnung.

Powerplay-Effizienz von beiden Teams

Das Spiel in Hasle mit der 4:6 Niederlage – bereits 0:5 nach zwanzig Minuten – war bestimmt in den Köpfen beider Teams noch präsent. Entsprechend vorsichtig und konzentriert agierte vor allem der EHC Brandis in den Startminuten. Durch eine Strafe Wikis – Hofstetter musste raus – bot sich den Emmentalern die Gelegenheit im Powerplay zur Führung. Diese Chance wurde eiskalt ausgenutzt. Patrick Meyer verwertete ein Zuspiel von Dähler und Mosimann zum 1:0 für Brandis. Wenig später würde Oberli mit einer kleinen Strafe bedacht, kaum war die Strafe abgelaufen, glich Wiki-Münsingen das Resultat aus. Baumgartner nutzte einen Wechselfehler von Brandis zum 1:1 aus. Die nächste Strafe wurde wiederum gegen Hostettler ausgesprochen. Brandis liess sich nicht zweimal bitten, Blaser traf von rechts nach Zuspiel von Dähler und Mosimann. Doch auch Wiki liess sich in Überzahl nicht Lumpen. Der erneute Ausgleich durch Baltisberger wurde ebenfalls im Powerplay erzielt. Beim dritten Ausschluss gegen die Aaretaler gelang Brandis für einmal kein weiterer Treffer. Ein weiterer Treffer gelang Brandis dann doch noch. Vier Minuten vor der Sirene, traf Patrick Meyer mit dem 3:2 zum zweiten Mal ins Netz. Sein Hammer aus dem Slot, nach scharfem Pass von Malicek, liess Keeper Vock keine Abwehrchance. Bei Überzahl Wikis in den letzten zwei Minute, erwies sich Brandis als äusserst bissig und aufsässig. Diese Bissigkeit wurde gar mit einem Shorthander zum 4:2 durch Renato Schütz belohnt.

Brandis blieb sehr konzentriert

Sehr entschlossen war auch der Auftritt von Brandis im Mitteldrittel. Wie zuvor die Bissigkeit, wurde diesmal die Entschlossenheit belohnt. Die Linie Buri, Holzer, Nägeli gab die vermeintlich verlorene Scheibe nicht auf, kämpfte diese entschlossen zurück und war so für das 5:2 verantwortlich. Vollendet hat Patric Buri. Wiki-Münsingen schien auf Grund dieses 3-Torerückstandes doch etwas konsterniert. Die Arbeit von Brandis blieb sauber und konsequent. Selbst als für einmal Wikis Verteidiger Reber durchbrach, stand Gasser aufmerksam zwischen seinen Pfosten. Für den anderen Torhüter dagegen war der Arbeitstag beendet. Wiki-Coach Gerber, ersetzte Vock – den kaum eine Schuld an den fünf Gegentreffern trifft – durch Lenze. Gefruchtet hat diese Massnahme wenig, denn Wiki liess sich durch einen zweiten Shorthander an diesem Abend erwischen. Renato Schütz versenkte zum 6:2. Bei einer nächsten Überzahlsituation erhöhte Brandis das Score gar auf 7:2. Blaser mit seinem zweiten persönlichen Treffer zeichnete sich dafür verantwortlich. Es war der dritte Powerplay-Treffer von Brandis bei vier ausgesprochenen Strafen gegen Wiki, bis zu diesem Zeitpunkt. Mit dem Treffer von Hofstetter nach 43 Minuten, gelang Wiki nicht nur Resultat-Kosmetik, denn nur 100 Sekunden später gelang den Aaretalern gar der vierte Treffer. Coach Beutler sah sich veranlasst seine Mannen zu einem Time-out zu versammeln. Das Spiel der Emmentaler wurde darauf wieder etwas besser, doch leisteten sie sich unnötige Strafen. Wiki aber wusste aus diesen Möglichkeiten keinen Nutzen zu ziehen. Auch die Möglichkeit bei einem Penalty wurde von Wiki ausgelassen. Florian Beutler verzog seinen Versuch neben das Gehäuse. Es blieb beim über das ganze Spiel gesehen verdienten 7:4-Sieg des EHC Brandis. (pmu)

Telegramm: Wiki-Münsingen – EHC Brandis 4:7 (2:4, 0:3, 2:0)

Sporthalle Sagibach, Wichtrach. – 386 Zuschauer – Schiedsrichter: Fausel; Moser / Zimmermann

Torfolge:
4. Patrick Meyer (Mosimann, Dähler) 0:1 (PP), 7. Baumgartner (N.Kormann) 1:1, 9. Blaser (Dähler, Mosimann) 1:2 (PP), 11. Baltisberger (Baumgartner) 2:2 (PP), 16. Patrick Meyer (Malicek) 2:3, 19. Schütz (Steiner) 2:4 (SH), 22. Buri (Holzer, Nägeli) 2:5, 32. Schütz (Malicek, Steiner) 2:6 (SH), 35. Blaser (Patrick Meyer, Mosimann) 2:7 (PP), 43. Hofstetter (Dubach) 3:7, 44. Baltisberger (Baumgartner) 4:7

Strafen:
Wiki 8-mal 2 Minuten , Brandis 12-mal 2 Minuten

Brandis:
Gasser; Mosimann, Malicek; Reinhard, Schaad; Seematter, Oberli; Liechti, Prinz; Dähler, Blaser, Patrick Meyer; Buri, Holzer, Nägeli; Adrian Steiner, Hain, Marco Meyer; Gurtner, Schütz, Kohler.

Wiki-Münsingen:
Vock (ab 26. Lenze); Nicolas Kormann, Mike Marolf; Bruni, Dällenbach; Kevin Marolf, Luca Steiner; Pianta, Samuel Gerber; Beutler, Baumgartner, Baltisberger; Cyril Kormann, Wenger, Reber; Hofstetter, Dubach, Läderach; Waber, Pauli.

Bemerkungen:
Brandis ohne Rüfenacht, Markus Schütz (rekonvaleszent), Inniger (verletzt)
Wiki-Münsingen ohne Pascal Marolf, Joel Gerber, Studer (alle verletzt)