EHC Belp – EHC Brandis 3:8

ehcb-brandis-hockey-1-liga-2

Brandis wahrt seine Playoffchancen

Mit dem deutlichen 8:3-Erfolg über den EHC Belp bleibt der EHC Brandis weiterhin im Rennen um die drei letzten Playoffplätze. Der höchste Sieg der Emmentaler in der laufenden Saison darf jedoch nicht überbewertet werden, er bildet aber eine gute Aus-gangslage und starke Motivation für die restlichen fünf schwieri-gen Partien der Masterround

In den bisherigen zwei Partien gegen Schlusslicht Belp vermochte Brandis keineswegs zu überzeugen. Eine Niederlage und ein knapper 2:1-Sieg sprachen nämlich nicht unbedingt für die Emmentaler, die unbedingt einen Sieg benötigten um nicht aus dem Rennen um einen Playoffplatz auszuscheiden. Nun, mit einem deutlichen 8:3-Sieg über den EHC Belp, der spielerisch vor allem von den Verstärkungen aus Langenthal lebt, bleibt Brandis weiterhin im engen Rennen um einen der drei Playoffplätze.

Dabei deutete in den ersten Minuten überhaupt nichts auf den späteren Erfolg, denn die Emmentaler begannen die Partie äusserst verhal-ten und liessen den Platzherren recht viel Spielraum. So war Belp in den ersten zehn Minuten wesentlich mehr im Puckbesitz während Brandis fast permanent unter Druck stand. Das in Überzahl erzielte 1:0 in der achten Minute war die die logische Folge der grösseren Spielanteile der Gastgeber die zudem oft recht unzimperlich ans Werk gingen. Mit zunehmender Spieldauer merkten jedoch die Gäste, dass man auch gegen das Schlusslicht einen Gang höher schalten muss um zum Erfolg zu kommen.

Verhaltener Beginn der Emmentaler

Nach zehn Minuten guten Spiels erhielten jedoch die Belper einen ersten Dämpfer. Torhüter Mike Schmocker, der auch später einige Schwächen zeigte, brachte die Scheibe nicht unter Kontrolle so dass Heinzmann im Nachschuss zum 1:1 ausgleichen konnte. Die Platzherren bemühten sich zwar weiterhin im Rennen zu bleiben, doch nun waren immer mehr die Gäste das spielbestimmende Team. Nach dem 2:1 durch Witschi, wo waren da bloss die Belper Verteidiger, war der Bann zugunsten der Emmentaler endgültig gebrochen.

Ab Mitteldrittel dominiert Brandis

Im weiteren Spielverlauf musste Belp phasenweise gar arg unten durch, denn Brandis spielte so auf, wie man es angesichts des starken Kaders in zahlreichen früheren Partien eigentlich erwartet hätte. Und nach dem in Überzahl erzielten 1:3 in der 26. Minute war der Bann endgültig gebrochen. Minutenlang krallten sich die Gäste in der Verteidigungszone der Gastgeber fest und die mitgereisten Fans bekamen zahlreiche sehenswerte Aktionen ihres Teams zu sehen. Ein-ziger Schönheitsfehler im Mitteldrittel aus Sicht von Brandis war elf Sekunden vor dem zweiten Sirenenton der vermeidbare Belper Tref-fer, welcher zum 2:5 Zwischenstand führte.

Ein Dreitorevorsprung ist im Eishockey nach zwei Dritteln bekanntlich noch kein Garant für einen späteren Sieg. Doch so wie die Emmentaler im Schlussabschnitt zu keiner Zeit Gefahr, dass sie das Spiel noch einmal aus der Hand geben würden. Allerdings ist anzumerken, dass Brandis mit Belp in der Form vom Samstag 50 Minuten lang ein doch recht schwacher Gegner gegenüber stand. Bereits am kommenden Dienstag wird es für die Emmentaler auswärts gegen die Argovia Stars bedeutend härteres Brot zu beissen geben.