Argovia Stars– EHC Brandis 2:6

ehcb-brandis-hockey-argovia-stars

Brandis wieder auf Playoffkurs

Der EHC Brandis kann doch noch Tore schiessen. Nach dem deutlichen Sieg im Samstagsspiel über Belp, bezwangen sie auch die Argovia Stars klar mit 6:2. Damit sind die Emmentaler nun punktegleich mit den Aargauern aber mit dem besseren Tor-verhältnis wieder auf einem Playoffplatz.

Wollte der EHC Brandis weiterhin im Playoffrennen bleiben war ein Sieg gegen Aarau unabdingbar. In den drei bisherigen Begegnungen gewann Brandis einmal in der Verlängerung und einmal in der norma-len Spielzeit. Die Argovia Stars dagegen schlugen die Emmentaler in der ersten Partie der Quali-Masterround mit 3:2. Von den bisherigen Ergebnissen her gesehen waren die drei Punkte vor Brandis platzierten Aargauer daher eher im Vorteil, doch dieses mal liessen die Emmentaler nichts anbrennen und bezwangen die Aargauer gleich mit 6:2.  Mit diesem Sieg hissten sie sich dank dem besseren Torverhält-nis nach einer langen Durststrecke wieder auf einen Playoffplatz.

Von Anfang an ging das Misteli-Team entschlossen ans Werk und erarbeitete sich gute Möglichkeiten. Man sah, dass die Spieler den Sieg wollten und auch körperlich präsent waren. Nach zehn Minuten war es dann soweit, dass Adrian Witschi, nach Vorarbeit von Sven Nägeli und Marco Tschannen, Brandis mit 1:0 in Führung brachte. Bei diesem Zwischenstand blieb es bis kurz vor Halbzeit als Verteidiger Lukas Mosimann eine Powerplayphase erfolgreich mit dem 2:0 ab-schloss.

Nachdem Neher in der 34. Minute in Überzahl den Anschluss schaffte kam wieder Hoffnung in den Reihen des Heimteams auf. Nicht für lange, denn bloss 17 Sekunden später stellte Samuel Bieri ebenfalls in Überzahl wieder die alte Zweitoredifferenz her. Nachdem das Überzahlspiel lange Zeit ein Schwachpunkt der Emmentaler war, haben sie sich in dieser Beziehung in den letzten Partien wesentlich gesteigert. Was jedoch noch Verbesserungspotenzial hat ist das Ver-halten bei gegnerischen Provokationen denn hier handelten sie sich doch die eine oder andere unnötige Strafe ein.

Im Schlussabschnitt waren die Emmentaler eindeutig die dominierende Mannschaft. Obschon Aarau zwischenzeitlich auf 4:2 verkürzen konnte liess Brandis nichts mehr anbrennen und beendete die Partie schliesslich mit einem klaren 6:2-Sieg

Am kommenden Samstag (Spielbeginn 19:45 Uhr) kommt es zuhause zu einem weiteren Sechspunktspiel. Gegner ist der SC Unterseen, der bisher ebenfalls eine enttäuschende Saison hinter sich hat. Will Brandis weiterhin im Playoffrennen dabei sein benötigt es gegen die routinierten Oberländer eine nochmals gesteigerte Leistung.


Telegramm

Argovia Stars– EHC Brandis 2:6 (0:1, 1:2, 1:3)

KEB Aarau – 194 Zuschauer – Schiedsrichter: Derada; Von Allmen / Brönnimann

Torfolge: 10. Witschi (Nägeli, Tschannen) 0:1, 27. Mosimann (Witschi, Zurflüh / Ausschl. Eichenberger) 0:2, 34 (33:16). Neher (Bracher, Frei / Ausscchl. Samuel Bieri) 1:2, 34. (33:33) Samuel Bieri (Daniel Bieri, Keller / Ausschl. Wälti) 1:3, 46. Holzer (Keller) 1:4, 51. Eichenberger (Gisin / Ausschl. Tschannen) 2:4, 59. Holzer (Daniel Bieri / Ausschl. Neher, Fopma) 2:5, 60. (59:55) Holzer (Studer, Keller) 2:6.

Strafen: Aarau 7-mal 2 Minuten, Brandis 9-mal 2 Minuten

Argovia Stars: Eisenring; Eichenberger, Wälti, Dünser, Barz, Gisin, Fopma, Meyer, Lanzarotti, Blatter, Bula, Unterluggauer, Neher, Bra-cher, Kissling, Ruprecht, Frei, Rohrbach, Forssard.

Brandis: Lukas Gasser; Dällenbach, Mosimann, Tschannen, Rein-hard, Oberli, Gasser, Studer, Daniel Bieri, Heinzmann, Holzer, Keller, Zurflüh, Joss, Knothe, Nägeli, Soltermann, Hain, Samuel Bieri, Witschi.