EHC Brandis - Argovia Stars 5:2

ehcbrandis-1

Der nächste Cupgegner wird aus der Nationalliga kommen

Zahlreiche Strafen vor allem gegen Brandis, Gehässigkeiten auf beiden Seiten und eine verbesserungswürdige Schiedsrichterleistung kennzeichneten diese Partie in der schliesslich der EHC Brandis die Argovia Stars mit 5:2 besiegte. Nächster Cupgegner im heimischen Stadion wird nun ein Nationalligaclub sein

Nachdem der EHC Brandis in der ersten Runde der 1. Liga-Qualifikation für den Swiss Hockey Cup ein Freilos hatte galt es nun Ernst. Der Gewinner dieser Begegnung qualifiziert sich nämlich für die nächste Runde und darf zuhause einen Nationalligaverein empfangen. Obschon es dieses mal nicht um die Playoffqualifikation ging, stand doch für beide Teams etliches auf dem Spiel, denn eine solche Gelegenheit will man sich doch nicht entgehen lassen. Und man merkte bald einmal dass doch einiges auf dem Spiele stand konnten doch beide Teams in dieser von vielen Strafen gekennzeichneten Partie die Nervosität nicht ablegen. Allerdings trug die Spielleitung durch Head Balz Jung mit seinen phasenweise recht einseitigen Ent-scheiden wenig zur Beruhigung der Gemüter bei.

Für die Einheimischen begann die Partie ganz nach Wunsch, denn bereits nach 68 Sekunden erzielten sie durch Adrian Steiner das 1:0. Durch einen haltbar scheinenden Schuss aus spitzem Winkel in die weitere Ecke erhöhten sie fünf Minuten später durch Samuel Bieri sogar auf 2:0. Nun fanden auch die Gäste besser ins Spiel mit dem Ergebnis dass Eichenberger nach weiteren drei Minuten mittels Buebetrickli das 2:1 gelang. Was nun folgte war beidseits ein erbitterter Abnützungskampf in dem zusammenhängende Aktionen eher Selten-heitswert hatten. Schade, dass die Emmentaler auf die Provokationen der Aargauer eingingen und im Mitteldrittel vom doch etwas einseitig Strafen verteilenden Head reihenweise zum Zuschauen verurteilt wurden. So war er möglich, dass die Gäste fast 20 Minuten lang Powerplay spielen konnten. Doch die Platzherren verteidigten gut wobei besonders Torhüter Lukas Gasser mit seinen Paraden dafür sorgte dass sie weiterhin im Spiel blieben. Zwar gelang es Argovia zwischenzeitlich auszugleichen, doch kurz vor der zweiten Pause brachte Sven Nägeli Brandis wieder in Führung.

Im Schlussabschnitt beruhigten sich die Gemüter sämtlicher auf dem Eis befindlichen Akteure wieder ein wenig und die Partie erhielt sofort mehr Gehalt. Brandis bemühte sich den knappen Vorsprung auszubauen und Argovia noch einmal den Anschluss herzustellen. Zugute kam den Emmentaler, dass der gegnerische Torhüter Misko Heimann doch ab und zu ein wenig schwächelte. So zum Beispiel beim 4:2 als ihn Adrian Steiner zwischen den Beinen durch erwischte.

Nach diesem Sieg kann sich der EHC Brandis auf die nächste Cup-runde freuen, denn nun gilt es auf heimischen Eis gegen einen Vertre-ter aus der Nationalliga anzutreten. Doch vorerst gilt es die Hausauf-gaben zu machen um in extremis doch noch die Playoffqualifikation zu erreichen. Nächsten Samstag geht es auswärts gegen den EHC Thun. Und diese haben nicht nur in der Quali-Masterround, sondern während der ganzen Saison überrascht. Hier braucht es nicht nur eine 120%-Leistung, sondern auch ebenso viel Disziplin, denn so viele Strafen zu nehmen wie gegen Argovia liegt gegen die starken Oberländer nicht drin.


Telegramm

EHC Brandis - Argovia Stars 5:2 (2:1, 1:1, 2:0)

Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. –188 Zuschauer – Schiedsrichter: Balz Jung; König / Rentsch

Torfolge: 2. Steiner (Gasser) 1:0, 7. Samuel Bieri (Holzer, Dällen-bach) 2:0, 10. Eichenberger (Kissling) 2:1, 33. Frei (Meyer, Neher) 2:2, 39. Nägeli (Zurflüh) 3:2, 50. Steiner 4:2, 52. Holzer (Keller, Sa-muel Bieri9 5:2

Strafen: Brandis 11-mal 2 Minuten plus 2-mal 10 Minuten (Zurflüh, Dällenbach, Argovia Stars 6-mal 2 Minuten

Brandis: Lukas Gasser; Oberli, Mosimann, Reinhard, Tschannen, Heinzmann, Daniel Bieri, Kobel, Nägeli, Keller, Holzer, Martin Gasser, Samuel Bieri, Steiner, Knothe, Dällenbach, Zurflüh, Witschi, Joss, Studer.

Argovia Stars: Heimann; Frey, Meyer, Neher, Simmen, Bracher, Bu-la, Wälti, Kissling, Fopma, Gisin, Schlegel, Eichenberger, Unterlug-gauer, Blatter, Rohrbach, Dünser, Ruprecht.