Cup Spiel Brandis - Visp 1:4

 Steiner Brandis Visp
Cup-Spiel EHC Brandis - EHC Visp
EHC Brandis – EHC Visp 1:4 (1:1, 0:2, 0:1)
Keine Überraschung für tapfere Emmentaler
Leicht machte es der unterklassige EHC Brandis dem EHC Visp nicht die zweite Runde des Swiss Ice Hockey Club zu erreichen, auch wenn am Ende das 4:1-Schlussresultat etwas zu deutlich zugunsten der Walliser lautet. Die Emmentaler vermochten über weite Strecken recht gut mitzuhalten, sündigten jedoch etwas im Abschluss.
Zumindest etwas ärgern wollte der EHC Brandis den oberklassigen EHC Visp und das gelang den Emmentalern in dieser interessanten und intensiven Partie sicherlich. Vor allem im ersten und letzten Drittel hatte das Heimteam gute Möglichkeiten, während der mittlere Spielabschnitt etwas durchzogen ausfiel. In zahlreichen Spielphasen waren die Platzherren ein gleichwertiger Gegner für die Oberklassigen, die jedoch vor allem bezüglich Präzision die Vorteile oft auf ihrer Seite hatten. Das galt besonders wenn Brunold, Dolana und Botta auf dem Eis waren.
Der EHC Brandis zeigte von Anfang an, dass er gewillt war gegen den Oberklassige seine Haut so teuer als möglich zu verkaufen. Einen ersten Warnschuss vor den Bug erhielten die Walliser bereits nach 156 Sekunden als die in Überzahl spielenden Emmentaler, Heinen sass wegen Haken auf der Strafbank, durch Blaser das 1:0 erzielten. Visp reagierte, machte nun etwas mehr Druck auf das gegnerische Tor und konnte in der neunten Minute durch Brunold ausgleichen. Beide Teams kamen im weiteren Verlauf des Startabschnitts zu guten Möglichkeiten mit einem Tor in Führung zu gehen, ja man konnte sagen, dass das erste Drittel ausgeglichen war. Von einem Klasseunterschied war auf alle Fälle wenig zu bemerken und so blieb es bis zur ersten Pause beim 1:1-Gleichstand.
Schade für den Brandis Durchhänger im Mitteldrittel
Vom zweiten Drittel an verschärfte Visp das Tempo und setzte Brandis stärker unter Druck, was Headcoach Andreas Beutler
veranlasste schon in der 26. Minute sein Timeout zu nehmen. Der Erfolg liess auf sich warten. Nach der aus Sicht der Heimmannschaft etwas unglücklich zustande gekommenen Führung der Gäste durch Pivot in der 28. Minute gelang
Neher bloss drei Minuten später, bei angezeigter Strafe gegen Brandis, das vorentscheidende 3:1. Obschon der EHC Brandis im Mitteldrittel ebenfalls einige gute Möglichkeiten hatte, spielte er nicht mehr so konsequent wie am Anfang.
Vergebliches Aufbäumen im Schlussabschnitt
Zwar ging der Schlussabschnitt 1.0 zugunsten der Gäste aus, doch hatte Brandis zuvor beim Stande von 1:3 genügend Möglichkeiten um den Anschluss herzustellen. Chancen gab es nämlich zuhauf, so zum Beispiel in der 44. Minute als eine sogenannt 100-prozentige Möglichkeit nicht verwertet werden konnte. Ein Ausschluss auf Seiten von Brandis ermöglichte jedoch mit dem 1:4 endgültig den Sieg für die Walliser. Schwach dagegen die Leistung der Gäste vier Minuten vor Spielende, als sie während insgesamt 104 Sekunden in doppelter Überzahl spielend kein Tor zu erzielen vermochten. "Schade, ich habe das Gefühl, dass da mehr drin gelegen wäre" so das kurze Fazit von Brandis Headcoach Andreas Beutler nach der Partie.
Telegramm 
EHC Brandis – EHC Visp 1:4 (1:1, 0:2, 0:1) 
Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. – 369 Zuschauer – Schiedsrichter: Arm / Mandioni; Abegglen / Progin
Torfolge:
3. Blaser (Sägesser, Bösiger / Ausschl. Heinen 1:0, 9. Brunold (Dolana) 1:1, 28. Pivet (Alihodzic, Furrer) 1:2, 31. Neher (Wolgast / Strafe gegen Brandis angezeigt) 1:3, 48. Brunold (Botta, Dolana / Ausschl. Buri) 1:4 
Strafen: 
Brandis 5-mal 2 Minuten, Visp 3-mal 2 Minuten
Brandis: 
Gasser; Prinz, Oberli, Mosimann, Meyer, Bieri, Buri, Sägesser, Blaser Steiner, Hain, Nägeli, Bösiger, Holzer, Renato Schütz, Seematter, Gurtner, Witschi, Markus Schütz, Joss, Martin Gasser. 
Visp:
Schoder; Guyenet, Leu, Altorfer, Bucher, Bast, Privet, Geiger, Rapuzzi, Alihodzic, Montandon, Burgener, Furrer, Schmutz, Heynen, Neher, Botta, Brunold, Wollgast, Dolana. 
Bemerkungen: 
25:36 Timeout Brandis