Schwacher Start und starkes Ende

Zuchwil Brandis1
EHC Zuchwil Regio – EHC Brandis 4:5 (2:0, 2:4, 0:1)
Schwacher Start und starkes Ende
Ein verrücktes Spiel, musste doch der EHC Brandis nach schwachen 21 Minuten einen Dreitorerückstand aufholen. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Emmentaler immer besser ins Spiel und konnten am Schluss einen 5:4-Auswärtserfolg feiern.
Wer geglaubt hat, dass der EHC Brandis nach der zehntägige Meisterschaftspause mit vollem Elan und viel Schwung in die Partie gegen Zuchwil Regio steigen würde sah sich gar arg enttäuscht. Von Anfang an nagelte das Heimteam die Gäste in ihrer Verteidigungszone fest und ging bereits nach 121 Sekunden völlig verdient in Führung. Wie desolat im Startabschnitt das Spiel der Emmentaler war zeigt der Umstand, dass nicht nur zwei Überzahlsituationen nicht ausgenutzt wurde, sondern in der neunten und 19. Minute zwei Penaltys nicht verwertet werden konnten. Das im Gegensatz zu Zuchwil Regio das sich selbst in Unterzahl spielend gute Kontermöglichkeiten erarbeitete und nach einem krassen Verteidigungsfehler der Gäste kurz vor der ersten Pause durch Steiner auf 2:0 erhöhte.
Erwachendes Brandis gleicht vom 3:0 zum 4:4 aus 
Auch beim Start in den mittleren Spielabschnitt dominierte der EHC Zuchwil Regio, der bereits nach 43 Sekunden nach einem schnell vorgetragenen Angriff über Leuenberger und Müller durch Born mit 3:0 in Führungging. Angesichts der bis zu diesem Zeitpunkt gezeigten konzept- und zusammenhanglosen Darbietung musste man aus der Sicht von Brandis das Schlimmste befürchten. Es war Verteidiger Lukas Mosimann, der mit einem Slapshot von der blauen Linie aus den ersten Treffer für die Gäste realisierte. Ein Weckruf für die Gäste, die plötzlich aus ihrer bisher gezeigten Lethargie erwachten und schon zwei Minuten später durch den frei zum Schuss kommenden Buri den Anschluss herstellten. Zwar gelang Gasser kurz vor Halbzeit für die Solothurner noch auf 4:2 erhöhen, doch nun mutierten die Emmentaler endgültig zu einem ebenbürtigen Gegner für die Platzherren welche bisher fast nach Belieben schalten und walten konnte. Da nütze selbst das Timeout von Zuchwil Headcoach Manfred Reinhard nichts, das er in der 32. Minute nach dem erneuten Anschlusstreffer durch Patrick Meyer beanspruchte. Die Frage nach dem Ausgleich schien bloss noch eine Frage der Zeit zu sein und die kam als es etwas mehr Platz auf dem Eisfeld gab, nachdem der Zuchwiler Rohrbach und der Emmentaler Markus Schütz gleichzeitig auf die Strafbank beordert wurden. Ein schneller Angriff der Gäste und 100 Sekunden vor der zweiten Pause schaffte Patrick Meyer mit seinem zweiten Tor des Abends den 4:4-Ausgleich. 

Hochspannung im Schlussabschnitt

Spannung pur bis zur letzten Sekunde des Schlussabschnitts mit einem offenen Schlagabtausch zwischen den beiden Teams. Dieses mal waren es die Gäste, welche den besseren Start erwischten und in Überzahl spielend in der 42. Minute durch Nägeli mit 5:4 in Führung gingen. Nun dominierte Brandis, während Zuchwil immer verzweifelter versuchte die alte Dominanz wieder herzustellen. Möglichkeiten dazu waren zwar da, zumal die Emmentaler während den letzten zwölf Minuten viermal in Unterzahl spielen mussten. Doch das Emmentaler Bollwerk hielt dem Ansturm stand und Torhüter Lukas Gasser machte mit seinen Paraden seine anfänglichen Unsicherheiten mehr als wett. Selbst als in der letzten Minute die Platzherren mit sechs gegen vier Gäste anstürmten, Kevin Bösiger musste von der Strafbank aus mitleiden, war ihnen der Ausgleich und damit die Verlängerung verwehrt. Klar, dass Zuchwil Regio-Präsident Walter Ulrich nach der Partie nicht in bester Laune war. "Nach dem 3:0 war ich absolut sicher gewesen dass wir dieses Spiel holen, doch nach dem ersten Gegentreffer war in unserem Spiel der Wurm drin. Wir wären absolut in der Lage gewesen Brandis zu schlagen, doch dazu wird während drei Dritteln eine volle Leistung benötigt" Brandis Headcoach Andreas Beutler war natürlich etwas zufriedener: "Das erste Drittel war wirklich schlecht. Das könnte vielleicht auch davon herrühren, dass wir in den letzten zehn Tagen kein Meisterschaftsspiel hatten und dadurch den richtigen Rhythmus nicht sofort fanden" nahm er seine Mannschaft in Schutz. "Aber danach zeigte sie Charakter fand besser ins Spiel und hat mit einer soliden Leistung die drei Punkte geholt." 
Telegramm 
EHC Zuchwil Regio – EHC Brandis 4:5 (2:0, 2:4, 0:1) 
Sportzentrum Zuchwil – 359 Zuschauer – Schiedsrichter: Aegerter; Cadonau / Probst
Torfolge: 
3. Messerli (Stoller, Schlapbach) 1.0, 20. Steiner (Müller, Born) 2:0, 21. Born (Müller, Leuenberger) 3:0, 24. Mosimann 3:1, 26. Buri (Renato Schütz) 3:2, 29. Müller 4:2, 32. Meyer (Sägesser) 4:3, 39. Meyer (Holzer) 4:4, 42. Nägeli (Buri / Ausschl. Zigerli) 4:5. 
Strafen: 

Zuchwil 8-mal 2 Minuten, Brandis 5-mal 2 Minuten

Zuchwil Regio: 
Zaugg; Röthlisberger, Hirsbrunner, Kuhni, Von Dach, Bättih, Eric Hojac, Messerli, Vogt, Born, Steiner, Stoller, Oliver Hojac, Betschard, Zigerli, Schlup, Leuenberger, Müller, Schlapbach, Rohrbach, Blumenthal 
Brandis: 
Lukas Gasser; Prinz, Mosimann, Reinhard, Meyer, Buri, Sägesser, Blaser, Hain, Nägeli, Bösiger, Holzer, Renato Schütz, Seematter, Gurtner, Kohler, Witschi, Markus Schütz, Martin Gasser, Studer. 

Bemerkungen:

08.11 Nägeli EHC Brandis verschiesst Penalty; 18:06 Witschi EHC Brandis verschiesst Penalty; 31:02 Timeout EHC Zuchwil Regio; Ab 59:01 Zuchwil Regio mit sechstem Feldspieler anstelle Torhüter