Spannung und Spektakel

Sgesser1

Bericht von Daniel Martiny (Journalist BR/079/554'70'36) im Auftrag EHC Brandis
Spannung und Spektakel im Spitzenkampf
Der SC Lyss hat den Spitzenkampf gegen den EHC Brandis mit 3:2 nach Penaltyschiessen zu seinen Gunsten entschieden. Sieben Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit hatten die Emmentaler die Partie zum 2:2 ausgeglichen.
Spektakel, Spannung und Emotionen: Diese Attribute fanden im Spitzenkampf zwischen dem SC Lyss und dem bisherigen Leader aus Hasle-Rüegsau viel Platz in der Seelandhalle. Da begegneten sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe, welche sich keinen Zentimeter Eis schenkten, sich gegenseitig herausforderten und damit einen hochstehenden Match boten. Die Emmentaler zeigten gleich von der Startminute weg, von welchem Kaliber sie sind. Der SC Lyss wurde zu Beginn weg fast schwindlig gespielt. Im ersten Drittel hatte der EHC Brandis gut doppelt so viele Einschussmöglichkeiten wie die Seeländer. Fast schon logisch das Gästetor bereits in der zweiten Minute, welches Janick Holzer nach klugem Zuspiel von Ralph Prinz bewerkstelligte. Die
Emmentaler spielten "Volldampf" und zeigten mit ihren für Erstligaverhältnisse aussergewöhnlich starken Team ihre Ambitionen. "Die müssen mit dieser Mannschaft quasi gewinnen, wir hingegen dürfen siegen", meinte Patrick Glanzmann. Der Lyss-Trainer schien jedoch in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Weiss-Blauen erschienen wie verwandelt auf das Eis zurück. Nun war es der Gastgeber, der über weite Strecken in diesem hochkarätigen Spiel das Sagen hatte. Die Lysser Angriffe erfolgten mit mehr Zug aufs gegnerische Tor und der Ausgleich lag mehrmals in der Luft.
In der 25. Minute sollte er schliesslich gewinnen. Sascha Aeschlimann gewann ein Bully, passte vor das Brandis-Gehäuse, die Scheibe wurde abgewehrt und fand zurück zum Lysser Verteidiger. Dieser haute voll auf den Puck, der unhaltbar für Goalie Gasser den Weg zum 1:1 ins  Netz fand.Die spannende Partie war in der Folge ausgeglichen. Einerseits hatte Blatter nach einer halben Stunde die Führung auf seinem Stock, andererseits bekundeten die Lysser auch Glück, als der Schiedsrichter ein Brandis-Tor wegen einer angeblichen Kickbewegungnanulierte.
Beste Voraussetzungen für ein attraktives Schlussdrittel. Und dieses war schliesslich an Dramatik kaum mehr zu überbieten. Beide Teams kombinierten ihre Angriffe herrlich vors gegnerische Gehäuse und die beiden Torhüter hielten für ihre Farben mehrmals spektakulär das 1:1. In der 54. Minute nützte der SC Lyss ein Überzahlspiel zur erneuten Führung. Gerber schloss in Zusammenarbeit mit Dick und Krebs aus spitzem Winkel herrlich ab. Das Siegtor für den SCL? Brandis-Trainer Andreas Beutler ging volles Risiko und nahm seinen Goalie vom Eis. Mit Erfolg: Sieben Sekunden vor der Schlusssirene gelang Sägesser der nicht unverdiente Ausgleich. Etwas bitter für den SC Lyss, doch die Mannschaft kämpfte weiter. In der Verlängerung hatten Dick, Beer und Gerber den Siegestreffer auf dem Stock. Es sollte vorerst nicht sein und das Penaltyschiessen musste entscheiden. Dieses wurde dank Treffern von Dick, Gerber und Pfeiffer mit 3:2 gewonnen.
 

Lyss -  Brandis nP. 3:2 (0:1, 1:0, 1:1)
Seelandhale. - 436 Zuschauer. - SR Derada; Lambert/Rentsch.
Tore: 2. Holzer (Prinz) 0:1. 25. Aeschlimann (Jöhl) 1:1. 54. Gerber (Dick, Krebs, Ausschluss Bieri) 2:1. 60. Sägesser (Blaser, Seematter) 2:2.

Penaltyschiessen 3:2 (Lysser Torschützen: Dick, Gerber, Pfeiffer; Brandis Torschützen: Blaser, P. Meyer).
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Lyss, 7-mal 2 Minuten gegen Brandis.

SC Lyss: Vock; Anderegg, Schmid; Robert, Graf; Schwab, Aeschlimann; Beer; Pfeiffer, Jöhl, Siegenthaler; Steinegger, Blatter, Inniger; Dick, Krebs, Gerber; Wälti, Balsiger, Weber.

Brandis: Gasser; Schütz, Bösiger; Seematter, Oberli; Prinz, Reinhard; Mosimann, M. Gasser; Blaser, Sägesser, Kohler; Nägeli, Holzer, P. Meyer; Buri, Bieri, Gurtner; Steiner, Hain, M. Meyer.
Bemerkungen: Lyss ohne Zaugg, Schaad, Junker (alle verletzt).