EHC Brandis - EHC Basel 5:1

EHCB EHCBasel 1

Brandis gewinnt daheim mit 5:1 gegen den EHC Basel KLH

EHC Brandis – EHC Basel 5:1 (0:0, 3:0, 2:1)
Brandis kehrt zum Siegen zurück
Nach den zwei Niederlagen gegen Lyss und Thun kam der EHC Brandis gegen den EHC Basel zu einem klaren 5:1-Sieg. Obschon die Emmentaler den Baslern technisch und läuferisch überlegen waren, dauerte es bis zur Halbzeit ehe der erste Treffer fiel.
Es war nicht unbedingt ein hochstehendes Spiel was den Zuschauer geboten wurde, denn die technisch uns läuferisch klar unterlegenen Gäste beschränkten sich vor allem auf das Zerstören des gegnerischen Spiels statt grosse spielerische Akzente zu setzen. Das will jedoch nicht heissen, dass sie keine Möglichkeiten hatten. Dass es nicht dazu kam war einerseits dem Unvermögen im Abschluss zuzuschreiben, andererseits an Brandis-Keeper Lukas Gasser, der erneut eine hervorragende Partie ablieferte. Allerdings ist auch anzumerken, dass sich unter den 17 Feldspielern von Basel deren fünf befanden die noch keine 20 Jahre alt waren und denen es gegenüber den Routiniers in der Heimmannschaft, trotz gutem Einsatz, wohl etwas an Erfahrung mangelte. Brandis andererseits tat sich trotzdem lange Zeit schwer so richtig ins Spiel zu kommen und wirkte oft etwas zusammenhanglos.
Zwei Tore innert 40 Sekunden brachten die Wende
So dauerte es bis zur 30. Minute ehe Marco Blaser nach einem schnell vorgetragenen Angriff den in Überzahl spielenden EHC Brandis in Führung brachte. 40 Sekunden erhöhte Janick Holzer nach Vorarbeit von Buri und Nägeli gleich auf 2:0. "Es war fast wie eine Befreiung, denn nun wurde uns so richtig bewusst, dass wir es schaffen würden" so der zweifache Torschütze Marco Blaser, der bloss bedauerte dass im Schlussabschnitt noch eine Gegentreffer entgegen genommen werden musste. Und so sah es tatsächlich aus, denn die Einheimischen spielten nun bedeutend kompakter auf und liessen nichts mehr anbrennen. Besonders die Tore drei und vier der Emmentaler waren in ihrer Entstehung eine Augenweide für die Zuschauenden. Voegelin konnte zwar für die in Überzahl spielenden Basler noch den Ehrentreffer realisieren, eine knappe Minute vor Spielende reagierte Nägeli am schnellsten von einem gegnerischen Torhüterfehler und machte das 5:1-Schlussresultat perfekt. "Es war nach den zwei verlorenen Spielen für uns heute sicher nicht ganz einfach. Wir haben uns vorgenommen die drei Punkte zu holen und das haben wir gemacht. Klar ist aber auch, dass bei uns noch Verbesserungspotenzial besteht. Dazu gehört dass jeder an seine Grenzen geht. Zudem müssen wir vor dem gegnerischen Tor nicht nur  ringsum spielen und versuchen es schön zu machen, denn die sogenannt dreckigen Tore zählen nämlich gleich viel" sagte nach der Partie Marco Blaser.
Telegramm

EHC Brandis – EHC Basel 5:1 (0:0, 3:0, 2:1)

Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. – 207 Zuschauer – Schiedsrichter: Fausel; Zimmermann / Romang
Torfolge:
30. Blaser (Sägesser / Ausschl. Hagmann) 1:0, 31. Holzer (Buri, Nägeli) 2:0, 34. Holzer (Patrick Meyer) 3:0, 47. Blaser (Oberli, Sägesser / Ausschl. Basel unkorr. Anspiel) 4:0, 52. Voegelin (Hunziker, Di Biase / Ausschl. Holzer) 4:1, 60. Nägeli 5:1.
Strafen:
Brandis 8-mal 2 Minuten, Basel 5-mal 2 Minuten
Brandis:
Lukas Gasser; Reinhard, Mosimann, Oberli, Bösiger, Martin Gasser, Markus Schütz, Bieri, Sägesser, Witschi, Kohler, Renato Schütz, Steiner, Nägeli, Gurtner, Holzer, Hain, Marco Meyer, Patrick Meyer, Buri, Blaser.
Basel:
Osterwalder; Hagmann, Cederbaum, Schnellmann, Schäubin, Asai, Di Santo, Will, Lanz, Schmerda, Morand, Voegelin, Hunziker, Di Biase, Cueni, Spreyermann, Meyer, Guantario

Bemerkungen:

33:05 Timeout EHC Basel