Burgdorf-Brandis 2:3

Brugdorf Brandis1

EHC Burgdorf – EHC Brandis 2:3 (0:2, 1:0, 1:1)

Brandis gewinnt Lokalderby gegen Burgdorf

Nach einem hart umkämpften und bis zuletzt offenen Fight ging schliesslich der EHC Brandis als glücklicher Sieger vom Eis. Glücklich deshalb weil Burgdorf beim Stande von 2:3 die letzten vier Minuten praktisch durchgehend in doppelter Überzahl spielen konnte.

Wie es sich bei einem Lokalderby gehört wurde von Anfang an voll zur Sache gegangen wobei der EHC Brandis Glück hatte, dass er die ersten zwei Minuten ohne Gegentreffer überstanden hatte. Doch das war es im Startabschnitt schon von Seiten des Heimteams, denn bis zur ersten Pause waren es die Gäste welche spielbestimmend waren. Knappe drei Minuten waren gespielt als Hain einen Traumpass von Kohler zum 1:0 für Brandis verwertete. Die Strafen auf Seiten der unter Druck geratenen Platzherren häuften sich mit der logischen Folge, dass in der neunten Minute Meyer die in doppelter Überzahl spielenden Gäste mit 2:0 in Führung brachte. Es sollte für die nächste halbe Stunde das letzte Tor sein, das die 446 Zuschauer zu sehen bekamen, denn Brandis gelang es nicht die technische und läuferische Überlegenheit in etwas Zählbares umzusetzen.

Im Mitteldrittel setzte Burgdorf zu während Brandis abbaute

Wer von den mitgereisten Brandisfans hoffte, dass ihr Team im mittleren Spielabschnitt nahtlos an den Sturmlauf des ersten Drittels anknüpfte sah sich getäuscht. Es war vielmehr der EHC Burgdorf der die Musik machte und Brandis in gar arge Bedrängnis brachte. Auf alle Fälle war das Gastteam gut bedient, dass es in Unterzahl spielend erst eine Minute vor der zweiten Pause den Anschlusstreffer entgegen nehmen musste. Trotz überlegenem Spiel verpasste es Burgdorf zuvor dem Spiel eine Wende zu seinen Gunsten zu geben, was nicht zuletzt daran lag, dass Brandis-Keeper Michael Kaufmann selbst die besten Möglichkeiten des Heimteams zunichte machte. "Es war schon ein etwas eigenartiges Gefühl als ich zum ersten mal mit dem Gastteam in die Localnet-Arena einlief, doch nach den ersten gelungenen Paraden verflog auch die anfänglich vorhandene leichte Nervosität" sagte nach der Partie Michael Kaufmann, der in den letzten Saisons für den EHC Burgdorf im Tor stand.

Viele Strafen und glückliches Ende für Brandis

"In der Pause sagten wir unseren Spielern, dass sie wieder mehr laufen, die Positionen besser halten und defensiv kompakter spielen müssen was sie umgesetzt haben und die drei Punkte ins Trockene brachten" so Brandis Assistenztrainer Bernhard Ryser über die wundersame Wandlung seines Teams zur Stärke des Startdrittels. Der Start ins dritte Drittel gelang dem EHC Brandis ausgezeichnet, konnte er sich doch durch ein Powerplaytor zum 3:1 in der 42. Minute etwas Luft verschaffen. Head Aegerter, der zuvor eher die Burgdorfer hart anfasste, wollte nun wohl auch Brandis noch etwas an die Kandare nehmen. Auf alle Fälle standen die Platzherren ab der 54. Minute meistens mit zwei Mann mehr auf dem Eis und schafften so zwei Minuten später den 2:3-Anschluss. Turbulent die Schlussminute als der Burgdorfer Torhüter einem sechsten Feldspieler Platz machte, doch die drei Brandisspieler und ihr Torhüter brachten den knappen Vorsprung mit einer starken Defensivleistung und etwas Glück über die Runden.

Telegramm
EHC Burgdorf – EHC Brandis 2:3 (0:2, 1:0, 1:1)
Localnet Arena Burgdorf – 446 Zuschauer – Schiedsrichter: Aegerter; Schober / Dumauthioz
Torfolge:
3. Hain (Kohler) 0:1, 9. Meyer (Ausschl. Tanner, Wüthrich) 0:2, 39. Sulzberger (Bandiera / Ausschl. Oberli) 1:2, 42. Holzer (Meyer/ Ausschl Wüthrich), 56. Moser (Mombelli, Wüthrich / Ausschl. Kohler, Blaser) 2:3.
Strafen:
Burgdorf 7-mal 2 Minuten, Brandis 9-mal 2 Minuten
Burgdorf:
Delb; Sulzberger, Moser, Stucki, Wüthrich, Dünser, Bruni, Kiss, Moser, Othmann, Mombelli, Bandiera, Mächler, Tanner, Gugelmann, Ruch, Sommer, Soltermann, Hirsbrunner, Lüdi.
Brandis:
Kaufmann; Schütz, Malicek, Oberli, Reinhard, Prinz, Witschi, Mosimann, Martin Gasser, Blaser, Sägesser, Buri, Nägeli, Holzer, Meyer, Renato Schütz, Bieri, Steiner, Meyer, Hain, Kohler.