EHCB-EHC Zuchwil 7:5

 

 

EHCB Zuchwil1

EHCB - EHC Zuchwil 7:5 (1:1, 2:3, 4:1)

Sieg dank fulminantem Endspurt

Nach einer bis fast zuletzt offenen Partie vermochte Brandis in den Schlussminuten nochmals zuzusetzen, holte einen Zweitorerückstand auf und besiegte schliesslich den EHC Zuchwil Regio zwar etwas glücklich aber trotzdem verdient mit 7:5. Allerdings ist nach einer umstrittenen Szene im Schlussabschnitt derzeit noch ein Spielfeldprotest der Solothurner hängig.
Es war eine intensive und packende Partie, welche an diesem Abend den Zuschauenden geboten wurde und die Fans der beiden Teams gingen bis praktisch zur letzten Sekunde durch ein Wechselbad der Gefühle. Dass die Schnelligkeit doch ab und zu zulasten der Präzision ging tat der Spannung
überhaupt keinen Abbruch. Brandis hatte über weite Strecken mehr Abschlussmöglichkeiten als der Gegner liess jedoch allzu oft den direkten Torschuss vermissen. So auch im ersten Spielabschnitt als die in Überzahl spielenden Gäste in der 7. Minute nach einer guten Powerplayphase das 1:0 erzielten. Das überlegen spielende Heimteam vergab danach unzählige Möglichkeiten und schaffte mit Ach und Krach erst 25 Sekunden vor der ersten Pause den 1:1-Ausgleich.
Brandis im Mitteldrittel nicht mehr so konsequent
Für die Platzherren begann der mittlere Spielabschnitt optimal, konnte doch Alain Sägesser bereits nach 26 Sekunden ein Zuspiel von Marco Blaser zur erstmaligen Führung von Brandis verwerten. Bei Halbzeit kam dann das muntere Toreschiessen mit drei Treffern innerhalb von 78 Sekunden die zum zwischenzeitlichen 3:3 führten. Zwar war auch in diesem Spielabschnitt das Tempo hoch, doch Brandis liess besonders in der Defensive die  letzte Konsequenz vermissen. Das führte dazu, dass Born nach einem Kurzdistanzschuss die Gäste in der 37. Minute wieder in Führung brachte. "Wir haben leider im Mitteldrittel nicht mehr so konsequent gespielt wie am Anfang und das hat sich prompt gerächt" bedauerte Brandis-Headcoach Andreas Beutler das Nachlassen seines Teams.

Zuchwiler Spielfeldprotest wegen umstrittenem Tor

Der Schlussabschnitt hatte es in sich und war punkto Dramatik nicht mehr zu überbieten. Zuerst brachte Kühni die Solothurner mit 5:3 in Führung wobei es schien als ob der Puck durch einen eigenen Spieler ins Tor von Brandis umgelenkt wurde. Danach kam die 48. Minute die wohl noch verbandsjuristische Folgen haben wird. Nach einer turbulenten Phase vor dem Zuchwiler Tor lief das Spiel vorerst einige Sekunden weiter bevor es unterbrochen wurde. Nach einer längeren Diskussion entschieden die Unparteiischen schliesslich, dass sich während dieser Phase der Puck im Tor befunden habe und auf der Anzeigetafel erschien der 4:5-Anschlusstreffer für Brandis. Zuchwil Regio-Präsident Walter Ulrich erklärte einen Tag später dieser Zeitung, dass eine solch zeitliche Verzögerung der Anerkennung eines Tores, zumal dafür noch die Matchuhr zurück gestellt werden musste, einen eklatanten Formfehler darstelle. "Der eingereichte Spielfeldprotest hat wegen formellen Fehlern der Schiedsrichter gute Chancen gutgeheissen zu werden. Wir haben jetzt zwei Tage Zeit dazu Stellung zu nehmen und werden ein Wiederholungsspiel beantragen" erklärte Walter Ulrich.

Erfolgreiche Schlussoffensive der Emmentaler
Der Unterbruch schien den Gästen mehr zuzusetzen als den Einheimischen, die nun selbstbewusst spielten und den Sieg erzwingen wollten. Gib dem Puck eine Chance dachte sich wohl Matthias Seematter in der 56. Minute, als er von der Mittellinie aus aufs gegnerische Tor schoss und zum Erstaunen der Zuschauenden den 5:5-Ausgleich schaffte. In Überzahl spielend hätten eigentlich die Solothurner gute Möglichkeiten gehabt in den letzten zweieinhalb Minuten das Spiel für sich zu entscheiden, doch ein Shorthandertor von Malicek besiegelte den Sieg für den EHC Brandis. "Am Schluss konnten wir nochmals zulegen, weil jeder unserer Spieler sich voll einsetzte und die drei Punkte wollte" so ein zufriedener Andreas Beutler nach dem Spiel.

Telegramm

EHC Brandis – EHC Zuchwil Regio 7:5 (1:1, 2:3, 4:1)

Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. – 238 Zuschauer – Schiedsrichter: Aegerter; Von Allmen / Zimmermann
Torfolge:
7. Von Dach (Blumenthal / Ausschl. Steiner) 0:1, 20. Buri 1:1, 21. Sägesser (Blaser) 2:1, 31. Born (Müller, Stoller) 2:2, 31. Sägesser (Bösiger) 3:2, 32. Eric Hojac (Messerli, Zigerli) 3:3, 37. Born (Stoller) 3:4, 47. Kühni 3:5, 48. Hain (Steiner) 4:5, 56. Seematter 5:5, 58. Malicek(Sägesser / Shorthander Ausschl. Steiner) 60. Blaser (Sägesser / ins leere Tor Shorthander) 7:5
Strafen:
Brandis x-mal 2 Minuten, Zuchwil Regio x-mal 2 Minuten
Brandis:
Lukas Gasser; Mosimann, Reinhard, Patrick Meyer, Malicek, Bieri, Buri, Sägesser, Blaser, Steiner, Hain, Nägeli, Bösiger, Holzer, Marco Meyer, Seematter, Gurtner, Kohler, Markus Schütz, Martin Gasser
Zuchwil Regio:
Zaugg; Röthlisberger, Hirsbrunner, Kühni, Von Dach, Eric Hojac, Messerli, Vogt, Born, Steiner, Stoller, Olivier Hojac, Betschart, Zigerli, Schlup, Lüthi, Leuenberger, Müller, Schlapbach, Rohrbach, Blumenthal

Bemerkungen:

47:09 Spielfeldprotest Zuchwil Regio