EHCB - EHC Adelboden 3:1

Kohler Seematter

EHC Brandis - EHC Adelboden 3:1 (1:0; 0:1; 2:0)

Shorthander brachte Brandis den Sieg

In einer bis zuletzt offenen Partie gelang dem in Unterzahl spielenden EHC Brandis knappe fünf Minuten vor Spielende doch noch der spielentscheidende Führungstreffer. Der defensiv hervorragend eingestellte EHC Adelboden war zuvor ein ebenbürtiger Gegner für die favorisierten Emmentaler.

Eigentlich begann die Partie ganz nach Wunsch für den EHC Brandis, gelang ihm doch nach einer schönen Kombination die von Malicek über Bieri zu Patrick Meier führte bereits nach 94 Sekunden das 1:0. Das war es dann schon, denn bis zum nächsten Torjubel der Emmentaler vergingen ganze 53 Minuten. Zwar hatte, besonders im ersten Drittel, das Heimteam mehrere hochkarätige Torchancen für eine Resultatverbesserung. So zum Beispiel in der zehnten Minute als der starke Adelbodner Torhüter praktisch ausgespielt war und doch im entscheidenden Moment am richtigen Ort stand um den Abschlussversuch zunichte zu machen.
Schwer zu knackendes Oberländer Bollwerk
Adelboden spielte defensiv äusserst geschickt und brachte mit weiten Pässen immer wieder Unruhe ins gegnerische Drittel. Die technisch und läuferisch eindeutig stärkeren Emmentaler versuchten dagegen immer wieder mit schnellem Kombinationsspiel das Oberländer Bollwerk zu durchbrechen. Ein Vorhaben, das zu kompliziert und zu wenig geradlinig ausgeführt und deshalb meistens zum Scheitern verurteilt war. "Wir hätten hinten vielleicht schneller auslösen müssen um eher ins gegnerische Drittel zu kommen, das wäre vielleicht eine Möglichkeit gewesen. Defensiv stand der Gegner aber wirklich sehr gut und machte uns das Leben schwer" sagte dazu Brandis-Stürmer Adrian Steiner selbstkritisch. So kamen die Gäste zu etlichen guten Kontermöglichkeiten doch in der 26. Minute benötigte das Heimteam schon eine Grosstat von Torhüter Lukas Gasser um den Ausgleich zu verhindern. Bei Halbzeit war es dann doch soweit. Die von Head Niklaus Kiener etwas hart ausgesprochene Strafe gegen Sandro Hain dauerte gerade noch drei Sekunden, als Maurer eine Powerplayphase zum 1:1-Ausgleich abschloss.
Spielentscheidender Shorthander
Als es fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit noch immer 1:1 stand witterten die Oberländer Morgenluft erhielten sie doch Gelegenheit in Überzahl zu spielen. Der Druck auf das Tor von Brandis war gewaltig, doch dann kam ein aus Sicht von Adelboden fataler Scheibenverlust. Patrick Meyer konnte die Scheibe Sandro Hain zuspielen, der mit langen Schritten seinen Verfolgern entkam und mit einem gut platzierten Handgelenkschuss das 2:1 realisierte. Nachdem die Gäste ab der 59. Minute den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzten um doch noch eine Verlängerung zu erzwingen nutzte nichts. Das 3:1 durch Buri ins leere Tor besiegelte den Sieg der Emmentaler endgültig.
Telegramm
EHC Brandis – EHC Adelboden 3:1 (1:0, 0:1, 2:0)
Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. – 220 Zuschauer – Schiedsrichter: Kiener; Rentsch / Bumann
Torfolge:
2. Patrick Meyer (Bieri, Malicek) 1:0, 30. Maurer (Nico Schmid, Allenbach (Ausschl. Hain) 1:1, 56. Hain (Patrick Meyer / Shorthander Ausschl. Nägeli) 2:1, 60. Buri (Bieri / ins leere Tor) 3:1.
Strafen:
Brandis 8-mal 2 Minuten, Adelboden 6-mal 2 Minuten
Brandis:
Lukas Gasser; Oberli, Mosimann, Reinhard, Patrick Meyer, Malicek, Bieri, Buri, Sägesser, Blaser, Steiner, Hain, Nägeli, Holzer, Marco Meyer, Seematter, Gurtner, Kohler, Witschi, Markus Schütz, Martin Gasser.
Adelboden:
Küenzi; Zryd, Pascal Willen, Hürzeler, Baumann, Furer, Fabian Willen, Bleuer, Kaspar Schmid, Burn, Christen, Koller, Brunner, Marcon, Maurer, Allenbach, Inniger, Armbruster, Nico Schmid, Roth, Tschanz

Bemerkungen:

58:04 Timeout Adelboden, Ab 59:00 Adelboden mit sechstem Feldspieler anstelle Torhüter