EHCB - SC Lyss 4:3

 

EHCB SCLyss2

EHC Brandis – SC Lyss 4:3: (4:2, 0:1, 0:0)
Blitzstart sicherte Brandis drei Punkte
Dank einem optimalen Startabschnitt mit drei Toren innerhalb der ersten sechs Minuten besiegte der EHC Brandis am Ende den SC Lyss noch ganz knapp mit 4:3. Sechs der insgesamt sieben Tore fielen innerhalb des ersten Drittels.
Mit Brandis und Lyss trafen zwei Teams aufeinander die in der Lage sind attraktives, schnelles und spielerisch hochstehendes Eishockey zu praktizieren. Das war auch dieses mal so, doch vermochte bloss das erste Drittel die Zuschauenden so richtig zu begeistern. Spätestens ab Spielhälfte verkam nämlich die Partie zu einem zwar immer noch schnellen, aber auf weniger hohen Niveau stehenden Abnützungskampf, dem jedoch das Schiedsrichtertrio über weite Strecken überhaupt nicht gewachsen war. Nachdem die Seeländer schon in der 37. Minute den 4:3-Anschlusstreffer erzielten gaben sie alles um das Spiel noch zu ihren Gunsten zu kehren, doch mit einer soliden Defensivleistung brachten die Emmentaler den knappen Vorsprung in den letzten 23 Minuten über die Runden.
Startdrittel mit insgesamt sechs Toren
Anfänglich deutete eigentlich alles auf einen lockeren Sieg des EHC Brandis hin. Als  der Lysser Steinegger bereits in der zweiten Minute eine zweiminutenstrafe kassierte dauerte es gerade neun Sekunden bis Sägesser das 1:0 erzielte. Nach der Verwertung eines Abprallers durch Nägeli und einer Direktabnahme von Patrick Meyer stand es nach gut sechs Minuten 3:0 zugunsten der Einheimischen. Und da bei allen drei Treffern die Defensive der Lysser alles andere als gut stand, sah sich deren Headcoach Patrick Glanzmann gezwungen bereits sein Timeout zu nehmen. Obschon Brandis weiterhin spielbestimmend war zeigte diese Massnahme aus Sicht der Gäste doch positive Wirkung. So lenkte Robert einen Schuss von Dick für Brandiskeeper Kaufmann unhaltbar zum 3:1 ins gegnerîsche Tor. Zwei Minuten später drückte Gerber für die in Überzahl spielenden Gäste den Puck zum 3:2-Anschlusstor hinter die Linie. Ein Weckruf für das Heimteam das wieder das Spieldiktat übernahm und eine Minute vor der ersten Pause nach einem schnellen Angriff im dritten Nachschuss durch Markus Schütz das 4:2 erzielte.
23 Minuten den knappen Vorsprung verteidigt
Selbst in Unterzahl spielend hatte Brandis im Mitteldrittel das Spiel weitgehend im Griff während Lyss erstaunlicherweise kaum Akzente zu setzen vermochte. Immerhin gelang es den in Überzahl spielenden Seeländern in der 37. Minute den 4:3-Anschluss herzustellen. Ein Anschlusstreffer, der ganz offensichtlich bei den Gästen Kräfte freimachte. Mit viel Druck suchten sie nun den Ausgleich, hatten wohl einige hochkarätige Chancen, doch dabei blieb es. Aber auch die Gangart wurde beiderseits ruppiger
bis zum finalen negativen Höhepunkt 73 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit. Nach einer Keilerei hinter dem Tor von Brandis, dies nachdem Goalie Kaufmann von einem Lysser Spieler umgerannt wurde, gab es zum Unwillen des Publikums aus beiden Lagern minutenlange Diskussionen von Head Aegerter mit seinen Linesmen Bichsel und Blum. Schade, dass sich dabei am Ende der Head von einem Linesmen überreden liess Brandis Verteidiger Malicek eine Matchstrafe zu verpassen, während sein Kontrahent mit zweimal zwei Minuten davon kam. Trotz stetem Anrennen und den Ersatz des Torhüters durch einen sechsten Feldspieler in der letzten Minute gelang es dem SC Lyss nicht zumindest eine Verlängerung zu erzielen.
Stimmen zum Spiel

Alain Sägesser, Stürmer EHC Brandis:

"Wir hatten einen guten Start und schafften uns damit eine gute Grundlage für den späteren Sieg. Nach dieser guten Anfangsphase wurde das Spiel auch etwas zerfahrener, zudem kassierten wir zu viele Strafen, was uns den Rhythmus nahm. Wir machten wohl ab und zu einen Schritt zu wenig, was dem Spiel des SC Lyss der zuzusetzen vermochte entgegen kam. Mit einer guten Defensivleistung brachten wir jedoch den knappen Vorsprung über die Runden."

Patrick Glanzmann, Headcoach SC Lyss:

"Nach dem miserablen Start sind wir eigentlich wieder gut ins Spiel zurück gekommen und hatten zudem noch einen Pfostenschuss zu beklagen. Leider ist es uns nicht gelungen zumindest einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. In der Qualifikation wollten wir unbedingt vierzig Punkte machen was wir jetzt leider nicht mehr können. Wir haben noch zwei Spiele in denen wir von Anfang an mit Vollgas spielen werden und das Gute aus dieser Partie mitnehmen wollen."
Telegramm
EHC Brandis – SC Lyss 4:3: (4:2, 0:1, 0:0)
Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. – 205 Zuschauer – Schiedsrichter: Aegerter; Blum / Bichsel
Torfolge:
2. Patrick Meyer (Sägesser, Hain / Ausschl. Steinegger) 1:0, 6. Nägeli (Holzer, Buri) 2:0, 7. Patrick Meyer (Marco Meyer) 3:0, 16. Robert (Dick) 3:1,18. Gerber (Krebs / Ausschl. Buri) 3:2, 19. Markus Schütz) 4:2, 37. Balsiger (Aeschlimann, Dick / Ausschl. Reinhard) 4:3,
Strafen:
Brandis 8-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten (Reinhard) plus 1-mal 5 Minuten plus Matchstrafe (Malicek), Lyss 4-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten (Inniger)
Brandis:
Kaufmann; Mosimann, Reinhard, Patrick Meyer, Malicek, Bieri, Buri, Sägesser, Steiner, Hain, Nägeli, Bösiger, Holzer, Marco Meyer, Seematter, Gurtner, Kohler, Witschi, Markus Schütz, Martin Gasser.
Lyss:
Vock; Blatter, Robert, Aeschlimann, Graf, Jöhl, Gerber, Schaad, Beer, Balsiger, Wälti, Weber, Siegenthaler, Krebs, Steinegger, Dick, Inniger, Schwab, Anderegg, Pfeiffer.
Bemerkungen:

06:19 Timeout Lyss