Basel - Brandis 2:4

 

Witschi1

EHC Basel/KLH – EHC Brandis 2:4 (1:1, 0:1, 1:2)
Sieg über hartnäckigen Gegner
Nach einem durchzogenen Beginn besiegte Brandis in einer über weite Strecken ausgeglichene Partie den EHC Basel mit 4:2 und weist nun vor der letzten Partie der Qualifikation zwei Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten EHC Thun auf. Für Spannung ist also am nächsten Samstag im Derby gegen den EHC Burgdorf gesorgt.
Man merkte es dem EHC Basel von der ersten Sekunde an, dass er im Hinblick auf die Masterrunde und eine allfällige Qualifikation für die Playoffs dringend auf einen Punktezuwachs angewiesen ist. Der EHC Brandis spielte wohl etwas mit, schien aber noch gar nicht richtig in der St. Jakobs Arena angekommen zu sein. Mit blitzschnellen Vorstössen überwand das Heimteam immer wieder die neutrale Zone, etablierte sich im gegnerischen Verteidigungsdrittel und kam so zu guten Abschlussmöglichkeiten. Und aus einer solchen heraus gingen die Basler nach knapp fünf Minuten und einer schönen Passfolge durch Spreyermann völlig verdient mit 1:0 in Führung. Allerdings nicht für lange, denn bloss 70 Sekunden später erzielte Marco Blaser mit einem verzögerten Schuss in die freie Ecke den 1:1-Ausgleich. Obschon die Basler bis weit in die Halbzeit hinein eher die besseren Abschlussmöglichkeiten hatte als die Emmentaler und sogar einen Penalty nicht verwerteten blieb es bis zur 28. Minute bei diesem Spielstand.
Ohne hundertprozentigen Einsatz geht es nicht
Mit zunehmender Spieldauer fanden die Gäste etwas besser ins Spiel, doch ein Nachlassen gegen die wirbligen Basler, die an ihre Chance glaubten, war nicht erlaubt und führte zu etlichen gefährlichen Szenen vor Lukas Gasser. Nach Vorarbeit von Martin Gasser und Buri brachte Nägeli in der 28. Minute im zweiten Anlauf den Puck zum 2:1 hinter die Linie und damit die Emmentaler in Führung. Obschon nicht hundertprozentig überzeugend, hatte Brandis von da an das Spiel mehr oder weniger im Griff. Fast schien es nach dem
3:1 durch Patrick Meyer in der 42. Minute in die Richtung Siegessicherung zu gehen. Aber eben nur fast, denn bloss 16 Sekunden später schaffte der Basler Simon Meyer bereits wieder den Anschluss. Mit angezogener Handbremse zu spielen lohnt sich halt nicht, so dass das Zittern wieder von vorne beginnen konnte. Das wohl schönste Tor des Abends durch Janick Holzer der mit einer Direktabnahme den Puck zum 4:2 umleitete sicherte den Sieg nach einer guten, aber nicht überragenden Partie, für den EHC Brandis endgültig. Licht und Schatten waren an diesem Abend im Spiel der Emmentaler noch sehr nahe beieinander.
Telegramm
EHC Basel/KLH – EHC Brandis 2:4 (1:1, 0:1, 1:2)
St. Jakobs Arena, Basel – 438 Zuschauer – Schiedsrichter: Fausel; Fankhauser / Romang
Torfolge:
5. Spreyermann (Asal, Jérôme Lanz) 1:0, 7. Blaser (Kohler) 1:1, 28. Nägeli (Buri, Martin Gasser / Ausschl. Mäder) 1:2, 42. (41:20) Patrick Meyer (Hain, Sägesser) 1:3, 42. (41:36) Meyer (Guantario, Keller) 2:3, 56. Holzer (Buri, Nägeli) 2:4
Strafen:
Basel 6-mal 2 Minuten, Brandis 6-mal 2 Minuten
Basel:
Osterwalder; Fritz, Schlegel, Hunziker, Keller, Di Santo, Spreyermann, Mäder, Voegelin, Cédric Lanz, Morand, Guantario, Zinkl, Jérôme Lanz, Asal, Schnellmann, Meyer, Di Biase, Cederbaum, Cueni.
Brandis:
Gasser; Oberli, Mosimann, Reinhard, Patrick Meyer, Bieri, Buri, Sägesser, Blaser, Steiner, Hain, Nägeli, Holzer, Marco Meyer, Seematter, Gurtner, Kohler, Witschi, Markus Schütz, Martin Gasser