EHC Brandis - SC Lyss 5:3

 

Brandis Lyss2
EHC Brandis - SC Lyss 5:3 (0:2;3:0;2:1)

Brandis festigt Spitzenplatz

Brandis hatte grosse Mühe nach einem miserablen Startabschnitt gegen einen gute eingestellten SC Lyss doch noch den zehnten Sieg in Serie zu realisieren. Trotz dem 5:3-Sieg war jedoch die Partie gegen einen gut eingestellten Gegner bis zuletzt völlig offen. 
"Nicht der Bessere, sondern der Glückliche hat heute gewonnen" diese Aussage wollte der dreifache Brandis-Torschütze Patric Buri doch nicht so im Raum stehen lassen. Allerdings musste er doch zugeben, dass die Leistung seines Teams, besonders im Startabschnitt, alles andere als berauschend war. Das begann bereits in der vierten Minute als Brandis in Überzahl versuchte sich im gegnerischen Verteidigungsdrittel zu installieren. Doch diese Bemühungen waren zu wenig konzentriert, führten zu einem
Scheibenverlust an der blauen Linie und Bruno Blatter liess nach einem Sololauf Brandis-Keeper Michael Kaufmann keine Chance. Brandis gelang es im Startabschnitt überhaupt nicht das gewohnte schnelle und für den Gegner gefährliche vorwärts gerichtete Kombinationsspiel aufzuziehen. Die Seeländer schienen von ihrem Trainer Patrick Glanzmann gut auf das gegnerische Spiel eingestellt zu sein, während es bei den Emmentalern vor allem im Defensivverhalten an allen Ecken und Enden mangelte. Sie waren deshalb noch gut bedient, dass sie bloss mit einem Zweitorerückstand in die erste Pause gehen konnten.
 
Erfolgreiche Brandis-Aufholjagd 
"Es stimmt, unser Trainer hatte uns in der ersten Pause schon etliches zu erzählen gehabt" sagte Brandis-Stürmer Patric Burri nach Spielende. Worte die offenbar auf fruchtbaren Boden gefallen waren, denn die Einheimischen spielten nun wesentlich konzentrierter und waren vor allem auch im Abschluss bedeutend effizienter. Ein Doppelschlag brachte bei Halbzeit innert anderthalb Minuten den Ausgleich. Ärgerlich für die Gäste war besonders der Ausgleichstreffer zum 2:2. Mit einem Konter nach einem Pfostenschuss von Lyss der das 1:3 bedeutet hätte, gelang nämlich Sandro Hain das 2:2. "Nachdem wir im ersten Drittel fast perfekt gespielt haben machten wir leider im zweiten Drittel die Räume für Brandis nicht mehr so eng was der Gegner prompt ausnützen konnte. Kam dazu, dass wir Topchancen nicht nutzten und uns der Pfosten das 3:1 verwehrte" so Lyss-Headcoach Patrick Glanzmann der ein schnelles und gutes Spiel seines Teams sah und glücklich darüber war, dass doch etliche verletzte Spieler wieder ins Team zurück gekommen waren. 
Trotz vorentscheidendem Penalty bis zuletzt offene Partie 
So einfach wie Brandis die erstmalige Führung mit dem 3:2 bloss 42 Sekunden vor der zweiten Pause gelang, so einfach stellte Lyss nur neun Sekunden nach Wiederbeginn den erneuten Ausgleich her. Eine Vorentscheidung zugunsten des Heimteams sollte die 45. Minute bringen nachdem Buri in aussichtsreicher Position regelwidrig behindert wurde, einen Penalty zugesprochen bekam und diesen zur 4:3-Führung für die Platzherren verwertete. "Nachdem mir in der Qualifikation in Lyss im Penaltyschiessen nichts gelang, versuchte ich heute im Warmup eine andere Version die mir dann auch als es zählte gelang" erklärte er. In der Schlussviertelstunde boten die beiden Teams alles was Eishockey als schnellste Mannschaftssportart so faszinierend macht. Fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit hatte der Lysser Marco Dick allein vor Brandis-Keeper Kaufmann den Ausgleich auf dem Stock, doch es blieb bei der knappen Führung des Heimteams. Die endgültige Sicherung des zehnten Sieges in Serie für den EHC Brandis gab es mit dem 5:3 ins leere Tor. 
Telegramm  
EHC Brandis – SC Lyss 5:3 (0:2, 3:0, 2:1) 
Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. – 411 Zuschauer – Schiedsrichter: Diggelmann; Lambert / König 
Torfolge: 
4. Blatter (Steinegger / Shorthander Ausschl. Schaad) 0:1, 12. Beer (Jöhl) 0:2, 29. Buri (Holzer, Mosimann) 1:2, 31. Hain 2:2, 40. Nägeli (Buri) 3:2, 41. Pfeiffer (Inniger) 3:3, 45. Buri (Penalty) 4:3,  60. Buri (Holzer, Mosimann / ins leere Tor) 5:3 
Strafen: 
Brandis 3-mal 2 Minuten, Lyss 2-mal 2 Minuten 
Brandis: 
Kaufmann; Prinz, Oberli, Mosimann, Patrick Meyer, Malicek, Bieri, Buri, Sägesser, Blaser, Steiner, Hain, Nägeli, Holzer, Marco Meyer, Renato Schütz, Gurtner, Kohler, Witschi, Markus Schütz, Martin Gasser
Lyss:
Fritschi; Blatter, Aeschlimann, Graf, Schmid, Jöhl, Gerber, Junker, Schaad, Beer, Balsiger, Wälti, Weber, Siegenthaler, Krebs, Steinegger, Dick, Inniger, Anderegg, Pfeiffer, Bieri
Bemerkungen: 

59:07 Timeout Lyss; Lyss ab 50:00 bis 59:26 mit sechstem Feldspieler anstelle des Torhüters.