SC Lyss - EHC Brandis 3:5

 

Gasser L1

SC Lyss – EHC Brandis 3:5 (2:2 0:2, 1:1)

Brandis ist Qualifikationssieger
Dem SC Lyss gelang es auch in der vierten Direktbegegnung seit dem 12. Dezember 2015 nicht den EHC Brandis zu bezwingen. In einer anfänglich hochstehenden und schnellen Partie bezwangen die Emmentaler die Seeländer mit 5:3 und stehen damit schon jetzt als Qualifikationssieger fest.
Das Beste an dieser Partie war eindeutig der Startabschnitt in dem von beiden Teams schnelles und hochstehendes Eishockey geboten wurde. Sowohl Lyss wie Brandis versuchten mit schnell vorgetragenen Vorstössen Unruhe in die gegnerische Verteidigungszone zu bringen. Der in der fünften Minute in Überzahl erzielte Führungstreffer gab dem lautstark von seinen Fans unterstützten Heimteam zusätzliche Auftrieb. Mit zwei Strafen innerhalb von 35 Sekunden nahm es sich jedoch gleich selber den Wind aus den Segeln und ermöglichte den Gästen den 1:1-Ausgleich. Nicht unbedingt zu den Brandis-Glanzpunkten des Abends gehörte die zwölfte Minute als der Lysser Siegenthaler einen Abpraller, für den sich von Seiten der Gäste niemand interessierte, ungestört zum 2;1 einnetzen konnte. Der erneute Ausgleich geschah mittels Penalty nach einer Viertelstunde durch Adrian Steiner, der schon im Cupspiel gegen den gleichen Gegner den alles entscheidenden Penalty verwertete.
Vorentscheidung im Mitteldrittel
Sahen die 478 Zuschauenden im ersten Drittel schönes und schnelles Eishockey mit vielen guten Möglichkeiten verflachte das Spielgeschehen nach der ersten Pause. Zwar sah man immer noch packende Zweikämpfe und sehenswerte Aktionen beiderseits. Doch ein echter Spielfluss über mehrere Minuten war eher Seltenheit gab es doch zu viele Unterbrüche. "Schade, dass uns die Schiedsrichter die an sich schnelle Partie derart unnötig zerpfiffen haben" bedauerten beide Headcoachs Patrick Glanzmann (Lyss) und Andreas Beutler(Brandis) nach der Partie. Die Wende zugunsten der in Unterzahl spielenden Emmentaler
leitete Patric Buri in der 29. Minute mit der Verwertung eines Zuspiels von Renato Schütz ein die zum 3:2 führte. Die entscheidende Spielphase war jedoch
kurz danach, als Holzer und Malicek gemeinsam die Strafbank aufsuchen mussten, und Lyss zwei Minuten in doppelter Überzahl spielen konnte, ohne jedoch zu einem Torerfolg zu kommen. Kaum wieder in Vollbestand Schloss Renato Schütz eine schöne Passfolge, die über Sägesser und Blaser führte mit dem 4:2 ab."Das erfolglose anrennen von Lyss in doppelter Überzahl und bloss 30 Sekunden danach der Treffer von Brandis war wohl der Schlüsselpunkt der zum Erfolg von Brandis geführt hat" waren sich auch hier die beiden Headcoaches einig.
Kurzer Hoffnungsschimmer für Lyss in der 59. Minute

Obschon keineswegs von einer unfairen oder überharten Partie gesprochen werden darf. häuften sich die Ausschlüsse und meistes war eines der beiden Teams in Unterzahl. Knappe zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit kam doch noch so etwas wie Spannung auf als Flurin Gerber mittels Penalty den 4:3-Anschluss schaffte. Gegen den gut platzierten Schuss hatte Michael Kaufmann, der einzig für den Penalty anstelle von Lukas Gasser eingewechselt wurde, keine Abwehrchance. "Wir hatten schon lange abgemacht, dass wir bei einem Penalty während des Spiels den Torhüter wechseln würden" so der Kommentar von Brandis Headcoach Andreas Beutler zu dieser eher ungewöhnlichen Massnahme. Der Versuch von Lyss mit einem sechsten Feldspieler anstelle des Torhüters eine Verlängerung misslang, denn mit einem Schuss ins leere Tor machte Martin Gasser alles klar. In den zwei letzten Partien hat der schon jetzt als Qualifikationssieger feststehende EHC Brandis nun noch gegen Wiki (h) und Zuchwil Regio (a) anzutreten, Am 13, Februar beginnen die Playoffs mit einem Heimspiel gegen den achten der Qualifikation. Das wäre derzeit der EHC Basel. Doch aufgepasst, Qualifikation und Playoffs sind zwei paar Schuhe und gerade der EHC Basel war vor einem Jahr kein einfach zu bezwingender Gegner.

Telegramm
Seelandhalle Lyss – 478 Zuschauer – Schiedsrichter: Leimgruber; Zimmermann / Fankhauser
Torfolge: 5. Gerber (Aeschlimann / Ausschl. Gurtner) 1:0, 7. Blaser (Sägesser, Markus Schütz / Ausschl. Steinegger, Junker) 1:1, 12. Siegenthaler (Steinegger, Blatter) 2:1, 15. Steiner (Penalty) 2:2, 29. Buri (Renato Schütz / Shorthander Ausschl. Markus Schütz) 2:3, 36. Renato Schütz (Sägesser, Blaser) 2:4, 59- Gerber (Penalty) 3:4, 59. Martin Gasser (ins leere Tor) 3:5.
Strafen: Lyss 11-mal 2 Minuten, Brandis 10-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten (Holzer)
Lyss: Vock (ab 40. Zaugg); Blatter, Aeschlimann, Schmid, Gerber, Junker, Schaad, Beer, Balsiger, Wälti, Weber, Siegenthaler, Bieri, Leu, Krebs, Steinegger, Dick, Inniger, Schwab, Anderegg, Pfeiffer.
Brandis: Lukas Gasser; Prinz, Oberli, Mosimann, Malicek, Bieri, Buri, Steiner, Hain, Nägeli, Bösiger, Holzer, Renato Schütz, Seematter, Gurtner, Kohler, Witschi, Markus Schütz, Martin Gasser.

Bemerkungen: 28:04 Timeout Brandis 58:13 Timeout Lyss anschl. bis 58:50 mit sechstem Feldspieler anstelle Torhüter)