Brandis- Wiki 3:4

 

playoff1 2 heim
EHC Brandis – EHC Wiki-Münsingen 3:4 (2:2, 1:0, 0:2)
Fehlstart in die Playoff-Halbfinals für Brandis
Dem erfolgsverwöhnten EHC Brandis ist gegen den EHC Wiki der Start in den Playoff-Halbfinal gründlich misslungen. Im Gegensatz zu den längst nicht ihre Möglichkeiten ausschöpfenden Emmentalern, legten die Aaretaler im Schlussabschnitt zu und erarbeiteten sich dank zwei in Überzahl erzielten Toren einen 4:3-Sieg.
Wiki-Münsingen ist Garant für schnelles, hartes und kompromissloses Eishockey und so war es auch im ersten Playoff-Halbfinalspiel gegen den EHC Brandis. Von Anfang an wurde beiderseits mit viel Engagement hart zur Sache gegangen, generös wurden Checks ausgeteilt oder entgegengenommen und beide Teams geizten nicht mit Abschlussversuchen in Richtung gegnerisches Tor, wo die beiden Torhüter reichlich Gelegenheit hatten ihr Können zu zeigen. Ein Playoffspiel, das die 528 Zuschauer begeisterte und bei ihnen bis zur letzten Sekunde für Hochspannung sorgte.
Wie gewonnen so zerronnen 
Für den EHC Brandis begann die Partie ganz nach Wunsch als nach gut fünf Minuten Malicek während einer Powerplayphase das
Heimteam mit 1:0 in Führung brachte. Die Einheimischen versuchten gleich nachzusetzen, scheiterten jedoch immer wieder an der resolut einsteigenden Gästeabwehr.
In der 12. Minute gelang Marco Meyer, mit einer schönen Direktabnahme eines Querpasses seines Bruders Marco, das 2:0. Doch wie gewonnen so zerronnen und
daran mitschuldig war die massiv verbesserungswürdige Defensivleistung der Platzherren, welche gegen die resolut angreifenden Gäste auch später grosse
Mühe bekundeten. Mit einem Schuss von der Höhe der Torlinie erzielte Dubach via Schoner des Torhüters den Anschlusstreffer zum 2:1 und bloss 19 Sekunden später
schaffte Hofstetter nach einem schnellen Konter den Ausgleich. Die Partie konnte neu beginnen. Brandis hatte zwar kurz danach in Überzahl Gelegenheit
erneut in Führung zu gehen, doch die versierten Gäste spielten ein zu starkes Boxplay und so blieb es trotz guten Möglichkeiten bis zur Pause beim etwa etwa
den bisherigen Spielanteilen entsprechenden 2:2.
 
Leistungssteigerung und Überzahlspiel brachte Wiki den Sieg 
Auch der Start in den mittleren Spielabschnitt gelang dem EHC Brandis optimal, konnte er doch durch Steiner, der ein genaues
Zuspiel von Hain verwertete, erneut in Führung gehen. Was nun kam war ein Abnützungskampf in dem sie die beiden Kontrahenten nichts schenkten. Wiki
machte die Räume eng, spielte ein aggressives und körperbetontes Forechecking, so dass Brandis äusserst grosse Mühe hatte das gewohnt schnelle Vorwärtsspiel
aufzuziehen. Trotz beiderseitigen Möglichkeiten blieb es bis zur 48. Minute beim knappen 3:2-Vorsprung der Emmentaler
Ab Beginn des Schlussabschnitts waren die Gäste,
welche schon nach wenigen Sekunden einige Grosschancen hatten, wesentlich aktiver und zielstrebiger als die Einheimischen. Der Ausgleich lag fast spürbar
in der Luft. Es bedurfte dafür in der 48. Minute schon eine Überzahlsituation für Wiki bei der Baltisberger mit einem Slapshot den Ausgleich schaffen konnte.
Schon zeichnete sich eine Verlängerung ab, doch eine harte Strafe, des ansonsten die Partie souverän leitenden Head Niklaus Kiener, gegen Blaser
eröffnete den Gästen nochmals eine Überzahlmöglichkeit, welche Daniel Wegmüller in der 56. Minute zum entscheidenden Führungstreffer für sein Team nutzte. Fast
hätte es jedoch in den letzten Sekunden noch für eine Verlängerung gereicht als Brandis den Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzte doch es blieb
beim knappen Verdikt zugunsten des EHC Wiki.
Stimmen zum Spiel: 
Andreas Beutler, Headcoach EHC Brandis 
Einmal musste ja die erste Niederlage kommen, nachdem wir seit dem 14. November nie mehr verloren hatten. Wir hatten heute mit einem hart spielenden und Playoff erfahrenen Gegner zu tun der genau schiesst, dabei jedoch sicher auch etwas Glück hatte. Die Zweitoreführung haben leider etwas zu leichtsinnig wieder preisgegeben. Das 4:3 kam vier Minuten vor Spielende und so wurde es zu knapp für eine entsprechende Reaktion. 
Stefan Gerber, Headcoach EHC Wiki-Münsingen 
Wir liessen uns nach dem 2:0-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und versuchten konsequent das zu spielen was wir können und
womit wir erfolgreich sind. Am Schluss haben wir sicher die nötigen Akzente im richtigen Moment gesetzt was sehr wichtig war. Es gelang uns zuletzt mehr Druck
zu setzen und dem Gegner die Scheibe im richtigen Moment abzunehmen.
 
Telegramm 
Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. – 528 Zuschauer – Schiedsrichter: Kiener; Blum / Dumauthioz 
Torfolge: 6. Malicek (Blaser / Ausschl. Hofstetter) 1:0, 12. Marco Meyer (Patrick Meyer) 2:0, 15, (14:38) Dubach (Studer) 2:1, 15. (14:57)
Hofstetter 2:2, 21. Steiner (Hain) 3:2, 48. Baltisberger (Baumgartner / Ausschl. Bösiger) 3:3, 56. Daniel Wegmüller (Studer, Thomas Wegmüller /
Ausschl. Blaser) 3:4
Strafen: Brandis 8-mal 2 Minuten, Wiki 6-mal 2 Minuten 
Brandis: Lukas Gasser; Oberli, Mosimann, Prinz, Seematter, Malicek, Bösiger, Martin Gasser, Markus Schütz, Bieri, Sägesser, Renato Schütz, Holzer, Steiner, Nägeli, Gurtner, Hain, Marco Meyer, Patrick Meyer, Buri, Blaser 
Wiki: Brunner; Walther, Mike Marolf, Daniel Wegmüller, Thomas Wegmüller, Dällenbach, Kevin Marolf, Baltisberger, Baumgartner, Reber, Studer, Wenger, Pascal Marolf, Hofstetter, Cyril Kormann, Nicolas Kormann, Pauli, Dubach, Gerber.