Brandis - Wiki 5:0

Abklatschen 1 
EHC Brandis – EHC Wiki-Münsingen 5:0 (3:0, 0:0, 2:0)
Erneut ein deutlicher Sieg für Brandis
Erneut ein deutlicher Sieg von Brandis über den EHC Wiki dem wie schon vor zwei Tagen ein Torerfolg vergönnt war und der während den  letzten 120 Minuten kein Tor zustande brachte, dafür deren 14 kassierte. Brandis Goalie Lukas Gasser konnte zudem seinen zweiten Shutout in Serie feiern.
Nach der knappen Niederlage am Samstag reagierte Brandis vor zwei Tagen und schlug Wiki bekanntlich hoch mit 9:0. Wer nun erwartet hatte, dass Wiki nach dieser Klatsche eine starke Reaktion zeigen würde, wurde enttäuscht, Die Aaretaler spielten zwar hart und mit viel Engagement, doch die Mittel die sie anwendeten waren gegen die technisch und läuferisch stärkeren Emmentaler die falschen. Nun, der EHC Brandis hat nach der souveränen Vorstellung vor zwei Tagen in Wichtrach mit einem starken Auftritt zuhause auch das dritte Spiel gewonnen. Wiki dagegen ist in den letzten zwei Partien kein einziges Tor gelungen, musste dagegen deren 14 entgegennehmen.
Start nach Mass für den EHC Brandis
Beide Teams praktizierten von Anfang an schnelles, äusserst hartes Eishockey und erarbeiteten sich sofort einige gute Möglichkeiten. Wiki, ohnehin bekannt für rustikales und körperbetontes Eishockey, überschritt dabei besonders in der Anfangsphase zu oft die Grenzen des Erlaubten. Eine erste Überzahlsituation für die Emmentaler gab es bereits nach fünf Minuten als Cyril Kormann wegen Behinderung die Strafbank aufsuchen musste, was Malicek mit dem 1:0 verdankte. Nach dem ebenfalls in Überzahl erzielten 2:0 in der achten Minute nahm Wiki Headcoach Stefan Geber bereits sein Timeout. Allerdings vorerst mit mässigen Erfolg, denn nach einer weiteren Strafe von Wiki schloss Gurtner eine längere Powerplayphase mit dem 3:0 ab.
Abnützungskampf im Mitteldrittel
Der mittlere Spielabschnitt war vor allem ein gegenseitiger Abnützungskampf, bei dem die beiden Gegner nicht unbedingt sanft miteinander umgingen. Allerdings hatte man phasenweise das Gefühl, dass die in praktisch allen Belangen überlegenen Emmentaler oft zu schön und kompliziert den Torabschluss suchen wollten, was den Gästen doch einige Möglichkeiten eröffnete. Spielten das Heimteam dagegen sein wirkungsvolles geradliniges schnelles Eishockey, kam Wiki immer wieder in Verlegenheit. Abschlussmöglichkeiten wären zwar in diesem torlosen Drittel beiderseits möglich gewesen. Die Gäste hatte sogar die Möglichkeit praktisch ununterbrochen während sechs Minuten in Überzahl zu spielen, scheiterten jedoch immer wieder am konsequenten und disziplinierten Boxplay der Platzherren und am erneut eine tadellose Leistung zeigenden Goalie Lukas Gasser.
Mit kontrolliertem Spiel zum Sieg
Im Schlussabschnitt kontrollierte Brandis das Spiel weitgehend, während Wiki mit seinem gewohnt hartem Spiel versuchten das Blatt noch zu seinen Gunsten zu wenden. Eine Temposteigerung der Emmentaler genügte und mit zwei weiteren Toren von Steiner und Buri kamen sie zu einem doch
deutlichen , aber auch absolut verdienten Sieg und führen nun in der Serie mit 2:1.

«Wir haben konzentriert   begonnen, uns nicht provozieren lassen und die gegnerischen Strafen im Startabschnitt optimal ausgenutzt. Im Mitteldrittel haben wir vorübergehend etwas nachgelassen, aber im Schlussabschnitt nochmals stark zulegen können. Uns ist bewusst, dass wir zwei Tagen in Wichtrach noch einmal alles geben müssen» sagte Brandis Headcoach Andreas Beutler der betont, dass mit diesen zwei Siegen überhaupt noch nichts gewonnen sei.

Der EHC Brandis hat nun die Chance mit einem Sieg am kommenden Samstag erstmals die Finalqualifikation zu erreichen. Dazu gehört jedoch im Hexenkessel von Wichtrach erneut eine abgeklärte und starke Leistung gegen einen Gegner der kompromisslos einsteigt.
Telegramm 
Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. – 568 Zuschauer – Schiedsrichter: Huber; Blum / Dumauthaz 
Torfolge: 5. Malicek (Ausschl. Cyril Kormann) 1:0, 8. Blaser (Malicek, Sägesser / Ausschl. Reber) 2:0, 18. Gurtner (Mosimann, Martin Gasser / Ausschl. Studer) 3:0, 51. Steiner 4:0, 57. Buri (Nägeli, Reinhard) 5:0 
Strafen: Brandis 7-mal 2 Minuten, Wiki 10-mal 2 Minuten 
Brandis: Lukas Gasser; Prinz, Oberli, Mosimann, Reinhard, Patric Meyer, Malicek, Bieri, Burri, Sägesser, Blaser, Steiner, Hain, Nägeli, Holzer, Renato Schütz, Seematter, Gurtner, Kohler, Markus Schütz, Martin Gasser. 
Wiki: Brunner; Kevin Marolf, Daniel Wegmüller, Thomas Wegmüller, Dubach, Baumgartner, Studer, Dällenbach, Nicolas Kormann, Joss, Cyril Kormann, Minder, Reber, Wenger, Gerber, Pascal Marolf, Baltisberger, Hofstetter, Pauli, Walther. 

Bemerkungen: 07:11 Timeout Wiki