Brandis - Wiki 7:2 5.Spiel

 

Brandis Burgdorf5
EHC Brandis – EHC Wiki-Münsingen 7:2 (3:0, 3:1, 1:1)
Brandis ist im Playoff-Final
Mit einer überzeugenden Leistung schlug der EHC Brandis im fünften und entscheidenden Halbfinalspiel den EHC Wiki mit 7:2 und qualifizierte sich damit erstmals in der Vereinsgeschichte für den Zentralschweizer Final gegen den EHC Thun. 
Nach der eher unerwarteten Niederlage im vierten Halbfinalspiel vom vergangenen Samstag war der EHC Brandis im fünften und entscheidenden Spiel gefordert. Wie in den vier vorangehenden Spielen gegen die Aaretaler wurde auch hier vor einer Rekord Zuschauerkulisse von Anfang an voll zur Sache gegangen. Vielleicht von Seiten von Wicki anfänglich etwas zu hart, denn in der dritten und vierten Minute mussten nacheinander Daniel Wegmüller und Marc Hofstetter die Strafbank aufsuchen. Die doppelte Überzahl verdankten die Emmentaler mit dem 1:0 durch Patrick Meyer. Ein Doppelschlag innerhalb von 25 Sekunden erzielten Toren die zum 3:0 führten waren schon mal eine gute Grundlage für den späteren Sieg. Zuerst vollendete Holzer einen von Nägeli und Buri schnell vorgetragenen Angriff erfolgreich ab, danach drückte Gurtner die Scheibe hinter die Linie. Die Gäste versuchten nach einem Timeout zu reagieren, doch im Gegensatz zum vergangenen Samstag wirkte Brandis bedeutend kompakter und vor allen in defensiver Beziehung wesentlich disziplinierter. 
Zwei Shorthander während der gleichen Unterzahlsituation 
Mit einem abgelenkten Schuss sorgte Nägeli kurz nach Beginn des Mitteldrittels für das 4:0. Ein Ausschluss auf der Seite der Gastgeber - Bösiger erhielt wegen Behinderung zwei Minuten - hätte eigentlich den Gästen Auftrieb geben sollen, doch es waren die Gastgeber welche die Musik machten. Zuerst war es Renato Schütz der auf 5:0 erhöhte, 54 Sekunden später, Bösiger musste immer noch zuschauen, schoss der von Oberli und Bieri auf die Reise geschickte Steiner nach einem Solo das 6:0. Brandis nahm nun etwas den Fuss vom Gaspedal und liess den Gästen etwas mehr Spielraum so dass diese in Überzahl spielend durch Kevin Marolf im Powerplay das 6:1 erzielen konnten. Ein Treffer der den Aaretalern ein wenig Auftrieb gab denn die letzten fünf Minuten des Mitteldrittels standen eher etwas in ihrem Zeichen. 
Im Schlussabschnitt war es vor allem Wiki-Keeper Flurin Brunner zu verdanken, dass die Partie nicht mit einer Kanterniederlage seines Teams endete. Nach dem 7:1 in der 42. Minute spielten die Einheimischen zwar souverän auf, doch mangelte es etwas am direkten Zug auf das gegnerische Tor. Chancen waren zwar haufenweise vorhanden doch allzu oft gab es einen Pass zu viel oder es wurde nicht mit letzter Konsequenz der Abschluss gesucht. Bewegte sich die Partie bis in die Schlussminuten beiderseits in recht fairem Rahmen sorgte leider Wiki-Stürmer Cyril Kormann zwei Minuten vor Spielende mit einer unnötigen harten Attacke auf Brandis-Keeper Lukas Gasser für einen unschönen Abschluss einer Partie, die zuvor schon längst entschieden war. Erstmals in seiner Erstligageschichte hat sich damit der EHC Brandis für den Zentralschweizer Final qualifiziert. Am kommenden Samstag mit Spielbeginn um 19:45 Uhr in Hasle b.B. beginnt die best of five Finalserie gegen den EHC Thun. 
Stimmen zum Spiel: 
Brandis-Torhüter Lukas Gasser, der in dieser Serie zwei Shutouts feiern konnte: 
"Wir haben heute defensiv so gespielt wie in den zwei Partien die wir zuvor gewonnen haben. Jeder wusste was seine Aufgabe war und die hat er auch ausgeführt und vorne hat es auch geklappt. Es war vielleicht etwas schade, dass wir zweimal verloren haben, bevor wir uns jeweils wieder auf unsere Stärken besonnen haben. Und so können wir sicher am kommenden Samstag mit einem guten Gefühl in den Final gehen." 
Ein enttäuschter Stefan Gerber, Headcoach EHC Wiki-Münsingen, der auch nächste Saison bei Wiki bleibt: 
"Wir haben sicher gegen einen starken Gegner verloren. Von dem her müssen wir anerkennen, dass es so ist. Heute haben wir leider nicht so gut gespielt wie in den zwei Spielen die wir gewonnen haben." 
Telegramm 
Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. – 749 Zuschauer – Schiedsrichter: Derada; Blum / Bichsel 
Torfolge: 5. Patrick Meyer (Sägesser, Markus Schütz / Ausschl. Daniel Wegmüller, Hofstetter) 1:0, 15. (14:15) Holzer (Nägeli, Buri) 2:0, 15. (14:40) Gurtner (Martin Gasser, Steiner) 3:0, 24. Nägeli (Buri, Oberli) 4:0, 27. (26:57) Renato Schütz (Gurtner / Shorthander Ausschl. Bösiger) 5:0, 28. (27:53) Steiner Oberli, Bieri, Shorthander Ausschl. Bösiger) 6:0, 34. Kevin Marolf (Baltisberger / Ausschluss Steiner) 6:1, 42. Blaser (Kohler) 7:1, 52. Gerber (Dubach) 7:2 
Strafen: Brandis 6-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten (Blaser), Wiki 5-mal 2 Minuten plus 1-mal 5 Min. plus Spieldauer-Disziplinarstrafe (Cyril Kormann) 
Brandis: Lukas Gasser; Prinz, Oberli, Reinhard, Patrick Meyer, Malicek, Bieri, Buri, Sägesser, Blaser, Steiner, Hain, Nägeli, Bösiger, Holzer, Renato Schütz. Seematter, Gurtner, Kohler, Markus Schütz, Martin Gasser 
Wiki: Brunner; Kevin Marolf, Daniel Wegmüller, Thomas Wegmüller, Dubach, Baumgartner, Studer, Dällenbach, Nicolas Kormann, Joss, Cyril Kormann, Muster, Reber, Wenger, Gerber, Pascal Marolf, Baltisberger, Hofstetter, Pauli, Walther 
Bemerkungen: Brandis ohne Mosimann (verletzt)