Wiki-Münsingen – EHC Brandis 5:0

brandis

Dieser Schuss ging tüchtig nach hinten los

Der EHC Brandis verliert im zweiten Meisterschaftsspiel auswärts gegen den EHC Wiki- Münsingen gleich mit 5:0. Schon nach 10 Minuten stand es 3:0, ausser dem eingewechselten Ersatztorwart kam keiner der Brandis-Spieler davor und danach auf die erhofften Leistungen.

Nachdem der EHC Brandis am letzten Wochenende den EHC Burgdorf mit 4:2 besiegen konnte, schien der Start in die neue Saison bereits perfekt. Eine Woche später hängen die Köpfe in Hasle-Rüegsau aber bereits tief in Richtung Boden. Gleich mit 5:0 hat die Misteli-Truppe am Wochenende ihr Spiel gegen den EHC Wiki-Münsingen verloren, eigentlich war die Partie schon nach zehn Minuten entschieden. «Wir waren überhaupt nicht bereit und liessen uns überrennen», erklärte nach der Partie ein enttäuschter Sportchef Christian Baumgartner. Für ihn war eines klar: Verlieren, das geht gegen Wiki-Münsingen selbst in dieser Höhe ausnahmsweise in Ordnung. Die Art und Weise hingegen liess einiges zu wünschen übrig. Zu arrogant sei der Auftritt nach dem Erfolg über Burgdorf gewesen, dadurch seien Zweikämpfe verloren gegangen, und ausserdem habe man während der ganzen Partie weder ein Bully gewonnen, noch irgendwelche Emotionen in Form von Checks gezeigt. Eine Reaktion während dem Match sei ausserdem stets ausgeblieben.

Unnötige Strafen
Gerade auch das Telegramm spricht Bände. Einerseits stand es bereits nach zehn Minuten 3:0, andererseits kassierten die Brandis-Akteure drei Treffer in Unterzahl, davon einen in doppelter. «Die Strafen waren korrekt, aber meist unnötig», bilanzierte Baumgartner, ausserdem seien die ersten drei Treffer allesamt erst durch Abpraller von Keeper Marco Kunz entstanden. «Er wurde sicherlich im Stich gelassen, zugleich hatte aber auch er einen ganz schlechten Tag eingefangen », erklärte der Sportchef.

Ersatzgoalie bester Spieler
Immerhin: Im Mitteldrittel versuchten es die Brandis-Spieler doch noch, zumindest einen Ehrentreffer zu fabrizieren. Gelingen sollte es nicht, zu wenig konsequent waren die Bemühungen und vor allem im letzten Drittel standen die Wiki-Münsinger defensiv sehr solid. Best-Player war letztlich der im zweiten Drittel eingewechselte Ersatztorwart Lukas Gasser, der überzeugen und eine noch höhere Niederlage verhindern konnte. «Darauf muss eine Reaktion folgen», so die abschliessende Meinung von Christian Baumgartner. Die Chance dazu kommt bereits gegen die Argovia Stars im Spiel vom nächsten Wochenende. «Ich bin sicher, dass die Jungs entsprechend handeln werden. Denn diese deutliche Niederlage ist schwer verdaulich.»

Leroy Ryser, UE