EHC Brandis – Argovia Stars 5:4

brandis 8

Ein ständiges Hin und Her mit glücklichem Ende

Nach einem harten Stück Arbeit gewinnt Brandis gegen die Argovia Stars zu Hause nach Verlängerung mit 5:4. Erst in der 58. Minute konnte Brandis nach einem 4:2-Rückstand ausgleichen. In der Verlängerung hielt Kunz ein Penalty, bevor Steiner im Alleingang einschieben konnte.

Nach der deutlichen Niederlage gegen Wiki war von den Brandis-Spielern eine Reaktion gefordert. Dass das 0:5 immer noch schwer auf dem Magen lag zeigte sich aber dennoch von Beginn an. Brandis schien unsicher und wollte nach den letzten beiden Spielen erstmals in den Startminuten keinen Treffer kassieren. „Defense first" so die scheinbar auferlegte Aufgabe des Trainers Roger Misteli. Dies schien immerhin gut zu klappen, zugleich litt aber auch das Offensivspiel. In der warmen Sporthalle Brünneli, in welcher das Eis nicht gerade zu brillieren vermochte, hatten beide Teams in einem kämpferischen Aufeinandertreffen Mühe, entscheidend gute Chancen zu kreieren.

Gegnerischer Hattrick
Auf einmal ging es dann drunter und drüber. Zuerst löste Adrian Witschi die Blockade mit dem Treffer zum 1:0, innerhalb von neun Sekunden folgte mit zwei Treffer von Roman Unterluggauer die Kehrtwende zum 1:2. Bis sich die Brandis-Akteure wieder gefangen hatten, dauerte es ein bisschen. Weiterhin war beidseitig kein hochstehendes Spiel zu sehen, weiterhin waren beide Teams die zuletzt eine Niederlage einstecken mussten, sehr bemüht, die Partie auf die eigene Seite zu ziehen. In der 34. Minute folgte dann der nächste Doppelschlag innerhalb von 57 Sekunden. Zuerst gelang Witschi mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend der Ausgleich, gleich danach erhöhte erneut Unterluggauer für Argovia auf 3:2, nachdem der Brandis-Abwehr ein krasser, blinder Fehlpass unterlief.
Es sollte für die Brandis-Akteure bereits zu Beginn des letzten Abschnittes noch bitterer werden. Gleich in der 44. Minute gelang den Gästen die vermeintliche Entscheidung in Form des 4:2. „Jetzt müssen wir uns etwas überlegen", grummelte zu dieser Zeit auch Christian Baumgartner, Sportchef von Brandis. Die geforderte Reaktion folgte prompt, erneut nur 30 Sekunden später durch Ken Zurflüh zum 3:4.
Ein Treffer fehlte noch, zugleich aber auch der entscheidende Pass. Erst kurz vor Schluss gelang es den Hasle-Rüegsauern, den Ausgleich zu erknorzen sich dadurch etwas überraschend in die Verlängerung zu retten.

Steiner sorgt für Entscheidung
Dort ging es dann drunter und drüber. Beidseitig hätte die Entscheidung fallen können. So vergaben die Argovia Stars nach einem Foul von Jürg Dällenbach sogar einen Strafstoss, bis mit Adrian Steiner ein Brandis-Akteur alleine aufs Tor zulief. Nach einem klugen Pass über zwei Linien von Benjamin Kobel setzte sich der Stürmer der Emmentaler ab und traf im eins-gegen-eins mit dem gegnerischen Torwart zum 5:4 in der Verlängerung.
Nach dem knappen, aber für die Moral wichtigen Erfolg, muss Brandis nun auswärts gegen Adelboden antreten. „Dort hatten wir immer Mühe", weiss Baumgartner und erwartet daher ein intensives schwieriges Spiel. Danach werden aber drei Heimspiele folgen.

Leroy Ryser – ryl

EHC Brandis – Argovia Stars 5:4 (1:0, 1:3, 2:1, 1:0) n.V.
5. Oktober: Sporthalle Brünnli. – 156 Zuschauer. – SR: Balz, Aegerter/Leimgruber. – Tore: 20. Witschi (Zurflüh) 1:0. 22. Unterluggauer (Simmen) 1:1. 22. Unterluggauer (Simmen, Ruprecht) 1:2. 34. Witschi (Kobel) 2:2. 35. Unterluggauer 2:3. 44. Rohrbach (Frei, Barz) 2:4. 44. Zurflüh (Witschi, Kalbermatten) 3:4. 58. Joss (Steiner, Bieri) 4:4. 64. Steiner (Kobel, Holzer) 5:4. – Strafen: Brandis: 2mal 2 Minuten. Argovia: 2mal 2 Minuten.

Brandis: Kunz; Reinhard, Kobel; Mosimann, Tschannen; Kalbermatten, Dällenbach; Studer; Soltermann, Lüdi, Knothe; Heinzmann, Bieri, Zurflüh; Joss, Witschi, Holzer; Nägeli, Steiner, Hain.

Bemerkungen: 64. Kunz halt Penalty nach Foul von Dällenbach.