EHC Brandis – EHC Belp 3:6

ehcb-brandis-hockey

Zu viele individuelle Fehler führten zur Niederlage

Der EHC Brandis verpasste es am ersten der drei aufeinander folgenden Heimspiele deutlich einen Schritt nach vorne zu ma-chen. Obschon der bisher punktelose EHC Belp in vielen Belan-gen technisch und läuferisch unterlegen war machte er mehr aus seinen Möglichkeiten und schlug den EHC Brandis deutlich aber verdient mit 6:3.

Das war wahrhaftig nicht der Abend des EHC Brandis der zwar ein grosses Chancenplus besass jedoch zu wenig daraus machte und sich durch individuelle Fehler selber schlug. Und bekanntlich gibt es noch die uralte Hockeyregel "wer die Tore nicht schiesst der bekommt sie" was in dieser Partie für die Emmentaler einmal mehr zutraf. Dabei nagelten sie die Belper in den ersten fünf Minuten in ihrem Ver-teidigungsdrittel richtiggehend fest, hatten hundertprozentige Ab-schlussmöglichkeiten zuhauf, doch ein Torerfolg wollte sich nicht ein-stellen. Besser machten es in dieser Beziehung die Gäste, welche aus einem Konter heraus nach knapp sieben Minuten durch Wäfler in Führung gingen.

Es war ein deja vu für die Emmentaler, die in drei der vier vorange-gangenen Spiele bereits kurz nach Spielbeginn einem Rückstand nachjagen mussten. Doch mit dem Rückstand kam dieses mal auch Unordnung in die Reihen der Platzherren. Zwar waren sie noch immer spielbestimmend, doch das allein genügt eben nicht. Kam dazu, dass in der 13. Minute kurz nacheinander Lüdi und Tschannen die Straf-bank aufsuchen mussten und Belp während 80 Sekunden in doppel-ter Überzahl spielen konnte und diese sekundengenau mit dem Ab-lauf der ersten Strafe zum 2:0 nutzte.

"Bei uns gab es zu viele individuelle Fehler welche zu vermeidbaren Gegentoren führten" sagte ein sichtlich enttäuschter Brandis-Trainer Roger Misteli nach Spielende. Aus einem solchen entstand nach 26 Minuten das 3:0 zugunsten von Belp was Roger Misteli veranlasste ein Timeout zu nehmen und zugleich Marco Kunz anstelle von Lukas Gasser ins Tor zu beordern. Eine Massnahme die sogleich Früchte trug, denn bloss ein halbe Minute später verkürzte Samuel Bieri den Rückstand auf zwei Treffer. Doch wer nun glaubte, dass dies der Be-ginn einer fulminanten Aufholjagd der Einheimischen sei sah sich ge-täuscht. Zwar machte Brandis in der 27. Minute im Überzahlspiel ge-waltig Druck auf das gegnerische Tor, kam zu guten Möglichkeiten die jedoch alle vom starken Belper Torhüter Schmocker der wirkungsvoll von seinen Vorderleuten unterstützt wurde, zunichte gemacht wurde. Einziges Ergebnis dieser Überzahlsituation: Ein Shorthander nach sträflichem Scheibenverlust von Brandis der zum 4:1 zugunsten der Gäste führte.

Im weiteren Verlauf der Partie verausgabte Brandis seine Kräfte im-mer mehr in fruchtlosen Einzelaktionen und zusammenhängende Spielzüge erhielten Seltenheitswert. Belp verhielt sich defensiv ge-schickt und liess die Angriffe der Einheimischen immer wieder ins Leere laufen. "Einmal in Rückstand geraten fehlte bei uns eindeutig die Ruhe und das geradlinige Eishockey, das wir in den Vorberei-tungsspielen und im ersten Meisterschaftsspiel praktiziert haben und das muss ich wieder ändern" so Trainer Roger Misteli. Als drei Minu-ten vor Ende der regulären Spielzeit Zurflüh Brandis noch auf 3:5 her-anbrachte machte Torhüter Marco Kunz einem sechsten Feldspieler Platz. Chancen waren da zumal eine Minute später die Emmentaler sogar in doppelter Überzahl spielen konnten. Nun, es kam wie es kommen musste, ein weiterer grober individueller Fehler eines Ein-heimischen führte zum deutlichen Schlussresultat zugunsten der Gäs-te.

Am kommenden Samstag mit Spielbeginn um 16:45 Uhr trifft der EHC Brandis auf den Tabellenzweiten Thun. Erneut ein unbequemer Geg-ner gegen den es in den vergangenen Jahren immer wieder zu knap-pen Ergebnissen kam. Eine Leistungssteigerung beim EHC Brandis ist also dringend notwendig.

Telegramm

EHC Brandis – EHC Belp 3:6 (0:2, 1:2, 2:2)

Sporthalle Brünnli, Hasle b.B. – 198 Zuschauer – Schiedsrichter: Kie-ner; Romang / Diggelmann

Torfolge: 07. Wäfler (Robert) 0:1, 15. Manco (Ausschl. Tschannen) 0:2, 26. Meyer (Küng) 0:3, 26. Samuel Bieri (Daniel Bieri, Reinhard) 1:3, 28. Küng (Meyer / Shorthander Ausschl. Gerber) 1:4, 44. Steiner (Joss, Daniel Bieri) 2:4, 49. Schüpbach (Meyer, Küng) 2:5, 57. Zurflüh (Studer, Witschi) 3:5, 60. (59.44) Küng (ins leere Tor / Shorthander) 3:6

Strafen: Brandis 4-mal 2 Minuten plus 1.ml 10 Min. Zurflüh, Belp 6-mal 2 Minuten

Brandis: Gasser (ab 29:11 Kunz); Mosimann, Reinhard, Tschannen, Bieri Samuel, Soltermann, Kobel, Lüdi, Hain, Nägeli, Holzer, Bieri Daniel, Steiner, Knothe, Dällenbach, Zurflüh, Witschi, Joss, Kalber-matten, Studer.

Belp: Schmocker; Robert, Manco, Flück, Buchs, Uebersax, Brönni-mann, Alain Rolli, Frei, Nägeli, Meyer, Küng, Stucki, Streit, Wäfler, Bösiger, Baumgartner, Matti, Gerber, Dominic Rolli, Schüpbach,

Bemerkungen:
29:11 Timeout Brandis
Brandis ab 56:59 mit sechstem Feldspieler anstelle Torhüter